Mathias Müller von Blumencron / Chefredakteur „Digitale Medien“, Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Mathias Müller von Blumencron - Frankfurter Allgemeine Zeitung

Mathias Müller von Blumencron treibt seit Jahren in vorderster Reihe die digitale Medienrevolution und hat maßgeblich bewirkt, dass sich Onlinejournalismus in Deutschland zu einer Qualitätsleistung entwickelt hat. Er ist Chefredakteur Digitale Medien der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und verantwortlich für alle digitalen Produkte der Zeitung. Bevor er im Oktober 2013 bei der F.A.Z. begann, arbeitete er als Chefredakteur des Nachrichtenmagazins SPIEGEL. In seiner früheren Position war er verantwortlich für die strategische Entwicklung und das starke Wachstum von SPIEGEL ONLINE, das unter seiner Leitung zur führenden deutschen Nachrichtenseite wurde. Blumencron begann seine Karriere nach einem Jura-Studium und der Henri-Nannen-Schule bei Capital und der Wirtschaftswoche. 1992 wechselte er zum SPIEGEL. Dort arbeitete er im Deutschland-Ressort, wurde später Wirtschaftskorrespondent in Washington und New York, ehe er im Jahr 2000 die Chefredaktion von SPIEGEL ONLINE übernahm und 2008 die des SPIEGEL. Von 2014 bis 2016 war er Mitglied der International Commission on Internet Governance, einer vom früheren schwedischen Premier Carl Bildt geleiteten internationalen Gruppe, die Empfehlungen zur Verbesserung der Internet Governance erarbeitete.

Prof. Dr. Martin Hartmann / Lehrstuhl für Praktische Philosophie, Universität Luzern

Prof. Dr. Martin Hartmann wurde im Februar 2011 von der Universität Martin HartmannLuzern zum ordentlichen Professor für Philosophie mit Schwerpunkt Praktische Philosophie berufen. Er studierte Philosophie, Komparatistik und Soziologie an der Universität Konstanz, an der London School of Economics und an der Freien Universität Berlin. 2001 promovierte er mit der Dissertation „Die Kreativität der Gewohnheit. Grundzüge einer pragmatistischen Demokratietheorie“ an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, 2009 erfolgte ebenfalls an der Goethe-Universität die Habilitation zur Thematik des Vertrauens. Neben seiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Institut der Goethe-Universität war Martin Hartmann gleichzeitig Mitarbeiter am Frankfurter Institut für Sozialforschung. Forschungsaufenthalte führten ihn an die University of Chicago und an das Maison des Sciences de l’Homme in Paris, er vertrat Professuren an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der Technischen Universität Darmstadt und der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Martin Hartmann ist Assoziiertes Vorstandsmitglied der Graduate School of Humanities and Social Sciences at the University of Lucerne (GSL), einem Promotionsprogramm für hoch qualifizierte Doktorierende in den Fachrichtungen der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät (KSF). Er leitete die Lucerne Master Class 2016, die sich vom 2. bis 6. Mai 2016 mit dem Thema „Towards a Critical Theory of Markets“ befasste.

Zudem ist er wissenschaftlicher Gesamtleiter des Executive-MAS „Philosophie + Management“ der Universität Luzern.

Prof. Dr. Bernd Blöbaum / Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft, Universität Münster

Bernd BlöbaumProf. Dr. Bernd Blöbaum ist Inhaber des Lehrstuhls für Kommunikationswissenschaft (Schwerpunkt: Medientheorie und Medienpraxis) an der Universität Münster. Er ist Sprecher des interdisziplinären DFG-Graduiertenkollegs „Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt“.

In der Forschung befasst er sich mit der Frage, warum Vertrauen in gesellschaftliche Bereiche wie Medien erodiert und wie es wieder herstellbar ist. Weitere Forschungsthemen sind Wissenschaftskommunikation und Rezeption von Medien. 2013 war er Fellow an der Universität Oxford (Reuters Institute) und 2015 Fellow am Krupp Wissenschaftskolleg in Greifswald. Bernd Blöbaum ist Vorsitzender der Rektoratskommission für wissenschaftlichen Nachwuchs an der Uni Münster und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von terre des hommes.

Timucin Güzey / Chief Digital Officer Mindshare Deutschland

TimucinTimucin Güzey verantwortet seit Mai 2015 als Chief Digital Officer die digitale Transformation der Mindshare in Deutschland. In seiner Rolle führt der Diplom-Betriebswirt die Geschäftsbereiche Business Intelligence, Invention sowie Marketing.

Zudem ist er in mehreren Fachgremien engagiert, wie zum Beispiel Co-Sprecher der FOMA / BVDW oder Mitglied des Chief Data Council der I-COM.

Zuvor besetzte Timucin Güzey über 14 Jahre Führungspositionen in anderen internationalen Agenturnetzwerken, mit Fokus auf Direkt & Digital Marketing.

Wolfgang Borgfeld / Moderator

wobo_2013_02atSchneiderKreuznachWolfgang Borgfeld machte seinen Master of Arts in Filmtheorie an der University of East Anglia, Norwich. Danach ab 1987 war er freier Journalist für regionale Tagesszeitungen, ab 1994 Redakteur bei Horizont, der Fachzeitung für Marketing, Werbung und Medien, ab 1997 Pressereferent Das Werk GmbH, Frankfurt am Main, später Pressesprecher der Das Werk AG. Ab Juli 2003 ist er selbständig als PR-Berater, Autor und Redakteur tätig. Seit April 2012 ist er leitender Redakteur „unternehmensjurist“ (Magazin für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Rechtsabteilungen) der dfv Association Services, Frankfurt am Main.