Der MedienMittwoch im Rückblick / 2002 - 2015

Im Folgenden finden Sie Kurzinformationen zu allen 153 Veranstaltungen, die von der Initiative MedienMittwoch zwischen dem 9. Januar 2002 und dem 11. Mai 2015 ausgerichtet wurden.

2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002

2013

PechaKucha Night 029@Medienmittwoch

18. Dezember 2013

IHK Frankfurt am Main

Moderator: Peter C. Schmal

Gäste:
siehe unten aufgeführtes Line-Up


Gemeinsam mit dem Deutschen Architekturmuseum und Jazzunique gestalten wir die 29 PechaKucha-Night.

20 Bilder à 20 Sekunden. Das sind die Grundregeln der PechaKucha Night, einem kurzweiligen Vortragsformat, das von Astrid Klein und Mark Dytham (Klein Dytham architecture) aus Tokio entwickelt wurde. Im Schnelldurchgang stellen Kreative ihre jeweiligen Ideen, Arbeiten, Inspirationen oder Projekte vor. Jeder Vortrag dauert nur 6:40 Minuten.

An diesem spannenden Abend bekommt der Besucher durch den stetigen Rhythmus der PechaKucha Nights einen Überblick über die kreative Szene der Region.

Line-Up:

1. Thomas Pohl | DEPARTMENT STUDIOS | www.departmentstudios.de
2. Wolfgang Voigt | DAM | www.voigt-architektur.com
3. Ray Rubeque | http://rayrubeque.blogspot.de
4. Nikolaus A. Nessler | A R T a t W O R K | www.nessler-art.de
5. Max Wolf | MESO Digital Interiors GmbH | www.meso.net
6. Musikschule Vierklang | www.musikschule-vierklang.de
7. Thilo Specht| www.cluetrainpr.de
8. Norbert Pape & Kristina Veit | ID Frankfurt | www.idfrankfurt.com

Pause

9. Amin Fallaha & Tilmann Köllner | Larry Van Housen | www.facebook.com/LarryVanHousen?fref=ts
10. Roland Lentz | www.elrole.de
11. Marlene Haas | http://kultpour.de/
12. Philipp Haines | JOBLINGE | www.joblinge.de
13. Tim Karsko | http://tedxrheinmain.de
14. Werner Keil | gplus.to/wernerkeil
15. Patrick Mijnals | http://zukunftsdesigner.de
16. Be Shoo, Blazzzya, Mr. Neal, Left Shoo und T-Fred | Baby Shoo Entertainment | www.babyshoo.de

Eintritt: 5 Euro




Kulturgut Games - Prädikat besonders wertlos oder: are video games art?

13. November 2013

Deutsches Filmmuseum

Moderator: Andreas Garbe

Gäste:
Claudia Dillmann
Direktorin, Deutsches Filminstitut

Christian Vogt
COO Pixomondo Germany, PIXOMONDO Studios GmbH & Co. KG

Andreas Rauscher
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Filmwissenschaft, Johannes Gutenberg Universität Mainz

Gunnar Lott
Communications Director, Flaregames

Are video games art? Diese Frage formulierte das Museum of Modern Art in New York vor einem Jahr, nachdem es verkündete, erstmals 14 Video Games für die Sammlung des Museums erworben zu haben - und gab auch gleich die Antwort: they sure are!

Hierzulande wird seit einem halben Jahrzehnt die Diskussion geführt, ob Videospiele als Kulturgut anzusehen sind. Schließlich wurde im Jahr 2008 der G.A.M.E Verband in den Deutschen Kulturrat aufgenommen.

Was hat sich seit dem in der gesellschaftlichen oder kulturellen Wahrnehmung der Computerspiele geändert? Sind die Games im Feuilleton angekommen, wenn der Kulturspiegel monatlich vier neue Spiele vorstellt? Oder wenn die Lara zeitgleich mit der Lola in Berlin von Kulturstaatsminister Neumann verliehen wird?

Oder kann es den Spielern egal sein, ob der etablierte Kulturbetrieb Videospiele als Kulturgut ansieht oder gar mit einem Prädikat als "wertvoll" einstuft, weil sie auch Spaß an Spielen haben, ohne dass die Feuilletons ihr OK dazu geben?

Der MedienMittwoch im November nimmt eine Bestandsaufnahme vor und betrachtet dabei Games auch als das, was sie sind: Ergebnisse des kreativen Prozesses seiner Schöpfer und Unterhaltung für ihre Spieler.




Das MedienMittwoch-Special in Zusammenarbeit mit B3 Biennale des Bewegten Bildes und Sky Deutschland: Innovative TV- und Serienproduktionen

17. Oktober 2013

ASTOR Film Lounge

Moderator: Claudia von Brauchitsch

Gäste:
Marcus Ammon
Sky Fiction Chef, Sky Deutschland AG

Bernd Kracke
Präsident, HfG - Hochschule für Gestaltung Offenbach

Sky Fiction Chef Marcus Ammon wird im Rahmen dieses MedienMittwoch-Special von Prof. Bernd Kracke, der als Präsident der Hochschule für Gestaltung Offenbach die erste B3 Biennale des Bewegten Bildes leitet, begrüßt und spricht mit ihm über innovative TV-Serienproduktionen.

Durch den Abend führt die Sky-Moderatorin Claudia von Brauchitsch.

Der MedienMittwoch bildet die Auftaktveranstaltung für die erste am 30. Oktober beginnende B3 Biennale des Bewegten Bildes, die im Rahmen ihres Programms einen Schwerpunkt auf TV-Serienproduktionen legt und ausgesuchte Sky Serienhighlights in Frankfurt präsentiert.

Im Anschluss zeigen wir exklusiv in einer Deutschlandpremiere die zwei ersten Folgen der zweiten Staffel der HBO-Erfolgsserie „The Newsroom“. Die gefeierte Dramaserie stammt aus der Feder des vielfach ausgezeichneten US-amerikanischen Drehbuchautos und Produzenten Aaron Sorkin. „The Newsroom“ schaut hinter die Kulissen einer fiktiven TV-News-Redaktion und beleuchtet deren Arbeit im Spannungsfeld zwischen Quote und Qualität. Im Mittelpunkt steht die Figur des Nachrichtenmoderators Will McAvoy, verkörpert von Jeff Daniels, der kürzlich für seine Schauspielleistung in der Serie mit einem Emmy ausgezeichnet wurde.


DIE VERANSTALTUNG IST AUSGEBUCHT.




Crowdfunding – zwischen Hype und Hoffnung

18. September 2013

mainhaus Stadthotel Frankfurt

Moderator: Matthias Pindter

Gäste:
Christian Arndt
Geschäftsführer, Peacelounge Recordings

Alexander Deting
Journalist & Filmemacher, restart productions gmbh

Jan Wagner
Geschäftsführer, Cliffhanger Productions

Crowdfunding ist in aller Munde und erfährt auch in den Medien einen großen Hype. Was es mit der neuen Form der Finanzierung auf sich hat, und wie auch Kreative hierzulande von der Schwarmintelligenz profitieren, widmet sich der nächste MedienMittwoch.

Wir haben drei Kreativschaffende zu Gast, die sich für die Finanzierung ihrer Projekte jeweils unterschiedlicher Crowdfunding-Plattformen bedient haben.
Jan Wagner, Cliffhanger Productions kennt die Dos & Don’ts. Er sammelte mit Hilfe der derzeit größten US-amerikanischen Crowdfunding-Plattform Kickstarter für das Onlinespieleprojekt „Shadowrun“ eine Summe von über 550.000 USD ein. Ein riesen Erfolgt für einen deutschen Spieleentwickler. Über indiegogo, ebenfalls eine Plattform aus den USA, wirbt Christian Arndt für seine Musikdokumentation "My electronic Germany". Als deutsche Plattform hat sich Startnext einen Namen gemacht. Der Journalist & Filmemacher Alexander Deting ist via Startnext mit „We are Revolution“, einem ambitionierten Filmprojekt auf Suche nach Unterstützern.

Was braucht ein Projekt, um auf Crowdfunding-Plattformen erfolgreich zu sein, welche Plattform ist die passendste und wie funktioniert der deutsche Markt? Dies und mehr am 18. September beim MedienMittwoch.




Zukunftsthemen der Banken – Quo vadis Banking?

14. August 2013

ING-DiBa AG

Moderator: Bettina Blass

Gäste:
Katharina Herrmann
Mitglied des Vorstands, ING-DiBa AG

Andreas Kern
Geschäftsführer & Gründer, wikifolio Financial Technologies GmbH

Christian Rieck
Spieltheoretiker und Finanzexperte, Fachhochschule Frankfurt am Main

Michael Schulte
Börsenprofi und Journalist, Seldon Digital GmbH

Finanzbildung, Social Media und Mobile Banking stehen im Fokus der Bankenwelt. Doch wo stehen die Banken bei diesen Themen wirklich? Die ING-DiBa ist dieser Frage nachgegangen und hat eine europäische Studie durchgeführt, deren Ergebnisse beim MedienMittwoch am 14. August vorgestellt werden. Die Unterschiede zwischen den Ländern in Mittel- und Südeuropa sind teilweise eklatant und zeigen, dass Europa ein Kontinent mit vielen Facetten ist. Anschließend diskutieren illustre Vertreter aus Finanz-, Medien- und Wirtschaftswelt über die Ergebnisse und bringen Ihre differenzierte Sichtweisen ein.

Im Anschluss an die Diskussion können Sie das Thema bei einem Get-together auf der Dachterrasse des neuen ING-DiBa Gebäudes mit Skyline-Blick vertiefen.

Anfahrt: http://goo.gl/rNrWXr (PDF)




Lebensmittelwerbung - Täuschung oder Wahrheit?

10. Juli 2013

Universität Frankfurt, Campus Westend, HZ3 / Hörsaalzentrum (Campusplatz)

Moderator: Heiko Burrack

Gäste:
Hartmut König
Leiter der Fachabteilung Lebensmittel und Ernährung, Verbraucherzentrale Hessen e.V.

Jens Krüger
Geschäftsführer, TNS Infratest

Günther Nessel
Geschäftsführung / Strategische Beratung, taste! food & beverage communication GmbH

Johannes Zindel
Partner, Klinkert Zindel Partner

Gerade die Kommunikation für Lebensmittel steht immer wieder am Pranger. Ihr wird vorgeworfen, nicht immer in der gebotenen "Klarheit und Wahrheit" für die entsprechenden Produkte zu werben. Unterschiedlichste Interessentengruppen legen hier regelmäßig den Finger in eine (vermeintliche) Wunde. Gleichzeitig werden die Agenturen am Erfolg ihrer Arbeit gemessen.

Bei der Podiumsdiskussion, die in Partnerschaft mit der Frankfurter Wirtschaftswissenschaftlichen Gesellschaft stattfindet, sollen genau diese Vertreter von Agenturen und deren Kritikern zu Wort kommen.

Grußwort durch Steffen Rufenach, Vorstand der FWWG.

Herzlichen Dank auch an Dr. Helmut Leopold für tatkräftige Unterstützung: www.2gruenetomaten.de

Anfahrt: www.wiwi.uni-frankfurt.de (PDF)

Wir bedanken uns herzlich bei unserem Sponsor Velotaxi, der
freundlicherweise nach der Veranstaltung ab 20.30 Uhr bis 21.30 einen kostenlosen Shuttelservice auf dem Campus- Gelände bereitstellt und Sie zum U-Bhf. Holzhausenstraße oder einen nahegelegenen Parkplatz bringt. Auf dem Campus können Sie sich auch gern zum Biergarten bringen lassen, wo das get together stattfinden wird.




Ist Kunst ein Innovationsfaktor und Mehrwert für Unternehmen?

05. Juni 2013

MMK Museum für Moderne Kunst

Moderator: Cécile Schortmann

Gäste:
Joachim Cäsar-Preller
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Christina Leber
Leiterin der DZ Bank Kunstsammlung, DZ Bank

Michael Trapp
Geschäftsführender Gesellschafter, Sattler KunststoffWerk GmbH

Stefan Wallrich
Vorstand , Wallrich Asset Management AG

Anne Katrin Wehrmann-Scherle
Vice President Public Relations, B. Braun Melsungen AG

Die Diskutanten dieses MedienMittwochs sprechen über die Beziehung zwischen Kunst und Unternehmen, den Nutzen und die Wirkung von Kunst nach innen und außen.

Diese Veranstaltung steht im Kontext zu der vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung seit 2005 initiierten Veranstaltung "KUNST privat!" (www.kunstprivat.net), in der hessische Unternehmen ihre Kunstsammlungen auch dieses Jahr am 8./9. Juni 2013 zeigen.

Im Anschluss an die Diskussion können Sie wie gewohnt das Thema bei einem get together im Club Michel City im MMK vertiefen.

Eine persönliche Anmeldung für die Veranstaltung ist erforderlich. Bitte melden Sie sich dazu unter CHECK-IN zur Teilnahme an. Falls Sie bei uns noch nicht erfasst sind, können Sie sich dort zunächst registrieren.




Fundraising und Sponsoring – Offenheit für neue Formen des Helfens

15. Mai 2013

ArtSpace RheinMain @ Ölhalle

Moderator: Oliver Viest

Gäste:
Julia Lange
Leitung Sponsoring, Städel Museum

Katja Maurer
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, medico international

Stefan Mumme
Geschäftsführer, BHF-BANK-Stiftung

In Frankfurt am Main sind Fundraising und Sponsoring besonders gut greifbar, etwa durch den 2012 neu eröffneten Gebäudeteil des Städel Museums, dem eine massive Bürgerbeteiligung bei der Mittelbeschaffung geholfen hat, wo aber auch Firmen und Stiftungen in vielfältiger Weise als Sponsoren und Partner aufgetreten sind. Wahrnehmung und Betreuung dieser sehr diversen Unterstützerinnen und Unterstützer erfordert eine ebenso breitgestreute wie zielgerichtete Kommunikation, die Akteure brauchen die Medien – das Thema ist für den Medienmittwoch also sehr attraktiv, auch um die gesellschaftliche Relevanz bürgerschaftlichen Engagements in Zeiten leerer öffentlicher Kassen für den Standort Rhein-Main herauszustellen, wo hohe Einkommen und starke Unternehmen auf ein riesiges Bedürfnis nach Kultur, Sozialleistungen und Spitzensport treffen, um nur die drei wichtigsten Empfänger von Fundraising und Sponsoring zu nennen.

Nach einem kurzen Referat von Julia Lange, der Leiterin des Sponsoring im Städel Museum, im Liebighaus und in der Schirn Kunsthalle, diskutiert sie zum Thema mit:

Katja Maurer, Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, medico international e.V.

Stefan Mumme, Geschäftsführer, BHF-BANK-Stiftung

Moderation: Dr. Oliver Viest, Geschäftsführer, faktor

Im Anschluss an die Diskussion haben Sie wie üblich Gelegenheit, das Thema bei einem get together zu vertiefen. Getränke werden von der Künstlergruppe GetRich angeboten. Die Kuratorin und Künstlerische Leiterin des ArtSpace RheinMain, Anja Czioska, wird bereits ab 18.00 Uhr durch die aktuelle Ausstellung "Painting of today" führen.

Eine persönliche Anmeldung ist erforderlich. Bitte melden Sie sich dazu unter CHECK-IN zur Veranstaltung an. Falls Sie noch nicht bei uns registriert sind, können Sie sich dort zunächst registrieren.




Nutzen statt besitzen, und alles gratis - Verwertungsgesellschaften zwischen Tarifen, Rechten und Umsonstkultur

12. April 2013

Musikmesse, Musikbiz Lounge & Congress Area, Zugang über Halle 5.1, Frankfurt am Main

Moderator: Kilian Moritz

Gäste:
Veronika Heid
Abteilungsleiterin Lizenzierung Online, GEMA

Mike P. Heisel
Vorstandsvorsitzender, Verband der deutschen Musikproduzenten e.V.

BITTE BEACHTEN SIE, dass Sie ein Tagesticket für die Musikmesse benötigen, um auf das Messegelände zu gelangen!

Digitale Geschäftsmodelle haben die Verwertungsgesellschaften in der Musikbranche vor große Herausforderungen gestellt. Komponisten fordern adäquate Beteiligungen an den Erlösen und Transparenz bei Abrechnungen, Verwerter fordern günstige Tarife und lassen sich höchst ungern in die eigenen Kalkulationen schauen. Die Öffentlichkeit schließlich wird in diesen Konflikt medienwirksam polarisiert, "Gebühren" gehören abgeschafft. Das Vergütungssystem ist schwierig zu durchschauen, also schaffen es auch wenige Diskussionen, sich sachlich mit diesem Thema zu befassen. Was bezahlt denn ein Streaming-Anbieter für ein Stream an die GEMA, auf welcher Grundlage geschieht das, wie sehen solche Tarife aus und gibt es Licht am Ende des Tunnels, was die aktuellen Auseinandersetzungen zwischen Nutzern, Verwertungsgesellschaften und Verwertern angeht ? Ein Experten-Gespräch versucht Antworten zu geben.




Bürgerbeteiligung

10. April 2013

Frankfurter Römer (Haupteingang) / Römerhallen

Moderator: Nikolaus Münster

Gäste:
Herbert Förster
Stadtverordneter, Piratenpartei Deutschland, Kreisverband Frankfurt am Main

Dieter von Lüpke
Leiter des Stadtplanungsamtes, Stadt Frankfurt am Main

Thomas Rautenberg
Leiter, Kämmerei der Stadt Frankfurt am Main

Tobias Rösmann
Redaktionsmitglied, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Sylvia Schenk
Vorstandsmitglied, Transparency International Deutschland e.V.

Nicht erst seit Stuttgart 21, dem Berliner Flughafen Debakel BER und dem Ausbau des Rhein-Main-Flughafens ist die Bürgerbeteiligung vor wichtigen Entscheidungen ein Thema. Meist betrifft sie Fragen der Stadt- und Landesplanung, inzwischen wird auch die Mitwirkung des Bürgers beim Aufstellen eines Haushalts einbezogen - und kontrovers diskutiert.
Entscheidend für die Frage, ob und wie die Bürger an Entscheidungsprozessen teilhaben können, sind nicht nur die rechtlichen Grundlagen, aus denen sich ggfs. auch Haftungsfragen ergeben könnten (siehe Mehrkosten bei Stuttgart 21), sondern auch ein verändertes Medienverhalten. Beim Schlichtungsverfahren um das Stuttgarter Hauptbahnhofsprojekt unter Heiner Geißler wurden die Verhandlungen sogar teils „live" vom Fernsehsender Phoenix übertragen; dies verlieh der Wahrnehmung in der Öffentlichkeit eine neue Dimension. Werden in Zukunft Parlaments-, Ausschuss- und Ortsbeiratssitzungen live übertragen bzw. gestreamt? Ist das die Transparenz, die von Kritikern gefordert wird? Und versetzt dies den Bürger in die Lage, sich qualifiziert einzubringen?

Dies soll am 10. April am Beispiel des "Bürgerhaushaltes" und der Stadtplanung diskutiert werden. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Peter Feldmann und findet mit einem kleinen Empfang vor atemberaubender Kulisse in den frisch restaurierten, historischen Römerhallen im Frankfurter Römer statt.




Medienpolitik für Hessen

13. März 2013

Lutherkirche Wiesbaden

Moderator: Diemut Roether

Gäste:
Petra Tursky-Hartmann
Parlamentarische Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, Internet und Medienpolitik für die SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, SPD-Landesverband Hessen

Karin Wolff MdL
Vorsitzende des Ausschusses Wissenschaft und Kunst, Sprecherin für Medienpolitik, CDU Hessen

Tarek Al-Wazir MdL
Fraktionsvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landesverband Hessen

Jürgen Lenders MdL
Wirtschaftspolitischer Sprecher, FDP Hessen

Ulrich Wilken MdL
Medien- und rechtspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, DIE LINKE. Landesverband Hessen

Die Bedingungen in der Medienlandschaft unterliegen stetem Wandel. Dieser Wandel,
insbesondere die Konvergenz der klassischen Medien (Rundfunk und Presse)
im digitalen Zeitalter, bringt auch neue Anforderungen an die Politik mit sich.
Welche medienpolitischen Aufgabenstellungen sind künftig zu bewältigen?

Und welche aktuellen und mittelfristigen Tendenzen gibt es in der Medienpolitik
der Parteien in Hessen?

Auf Landesebene stehen dabei insbesondere infrastrukturelle Herausforderungen,
zum Beispiel die Film- und Medienförderung, im Interesse der Kreativwirtschaft.


Der MedienMittwoch hat zur Diskussion dieser und weiterer Fragen die
medienpolitischen Sprecher der im Hessischen Landtag vertretenen Parteien
nach Wiesbaden eingeladen.


Die Podiumsdiskussion wird die Journalistin Diemut Roether, Teamleiterin epd medien,
moderieren. Im Anschluss an die Podiumsdiskussion haben Sie Gelegenheit,
sich selbst an der Diskussion zu beteiligen.





Mobile - Marken - Multi-Channel

05. Februar 2013

Halle 11, Messe Frankfurt, große Messebühne

Moderator: Tobias Kirchhofer

Gäste:
Laurent Burdin
CEO, SinnerSchrader Mobile

Marvin Hegen
Geschäftsführer, Tagnition GmbH

Carsten Szameitat
Founder & Managing Director, 11 Prozent Communication

Stefan Walz
Geschäftsführer Kreation, shift GmbH

Die Verbreitung von Smartphones und Tablets steigt weiter. Immer mehr Kunden legen sich die einfach zu bedienenden Geräte zu. Handel und Herstellermarken wollen bei diesem Wachstum mit dabei sein und planen den Kunden am Point of Sale auch digital abzuholen. Welche Multi-Channel-Strategien mit Mobile im Angebot gibt es? Macht dabei die Integration von Social Media Sinn? Wie wichtig sind Kreativität und Innovation für den mobilen Erfolg?


Achtung! Geänderter Registrierungsablauf!

Die folgende Adresse führt Sie über die Website der Messe Frankfurt zu einer Gutscheinbestellung (für den Einlass an beiden Messetagen) und somit die Möglichkeit kostenlos den MedienMittwoch zu besuchen:

http://dm.messefrankfurt.com/events/m-days-2013/RegistrierungGutschein.html

Im Anschluss erhalten Sie eine automatische E-Mail mit allen weiteren Informationen.

Bitte planen Sie für den Einlass und den Weg zur Halle 11 etwas Zeit ein. Die Halle 11 ist direkt am Messeeingang West. Messeparkplätze stehen ausreichend zur Verfügung. Sie können auch den Eingang an der Festhalle nutzen, nutzen Sie dann den kostenfreien Bustransfer auf dem Messegelände.




Zeitungmachen in digitalen Zeiten: Das Geld liegt vor der Haustür, oder: Die Zukunft ist lokal

16. Januar 2013

Plenarsaal, Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main

Moderator: Wolfgang J. Borgfeld

Gäste:
Ludwig Ederle
Bereichsleiter Digitale Medien/STIMME.NET, Heilbronner Stimme GmbH & Co KG

Roland Gerschermann
Geschäftsführer Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Boris Tomic
Leiter der Stadtredaktion, Frankfurter Neue Presse

Andreas Törpel
Managing Director, Media Team OMD

Der MedienMittwoch FrankfurtRheinMain widmet sich am 16. Januar 2013 dem Zeitungmachen in digitalen Zeiten. Wir wollen nicht lamentieren, sondern eine These beleuchten: Es gibt einen großen Zeitungsmarkt für lokale Nachrichten. Wir wollen über Konzepte sprechen, über die Möglichkeiten, die ein Ballungszentrum wie das Rhein-Main-Gebiet lokalem Qualitätsjournalismus bietet, und über Wege aus der Krise, nicht zuletzt auch mit Blick auf die Frankfurter Rundschau.

Wir haben Fachleute eingeladen, die Möglichkeiten nicht nur journalistisch sondern auch wirtschaftlich einschätzen können. Wir erhoffen uns hier eine fruchbare Diskussion über die Frage, wo und wie man mit Journalismus in Zukunft noch Geld verdienen kann.