Der MedienMittwoch im Rückblick / 2002 - 2015

Im Folgenden finden Sie Kurzinformationen zu allen 153 Veranstaltungen, die von der Initiative MedienMittwoch zwischen dem 9. Januar 2002 und dem 11. Mai 2015 ausgerichtet wurden.

2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002

2012

Der gute Ton im Werbefilm: Sounddesign

  23. November 2012

   MMK Museum für Moderne Kunst

Moderator: Mark Gläser

Gäste:
Markus Weber
Geschäftsführer, Studio Funk GmbH & Co. KG

Vom 23. bis zum 24. November 2012 stehen in Frankfurt einmal mehr die Macher von Werbefilmen im Mittelpunkt.

Das Reklamefilm-Festival bietet mit der REKLAMEFILM-Werkstatt, die am Freitag beginnt und dem REKALMEFILM-Preis, einer Abendgala mit Preisverleihung am Samstag, ein breites Spektrum. Ausführliche und aktuelle Informationenfinden sie unter http://www.reklamefilmpreis.de oder durch click auf das nebenstehende Logo.




ich bin dann mal offline. ein selbstversuch.

  14. November 2012

   Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main

Moderator: Dorette Segschneider

Gäste:
Christoph Koch


Der nächste MedienMittwoch präsentiert Ihnen den Buchautor Christoph Koch, der sechs Wochen den Selbstversuch geführt hat, ohne Internet und Handy zu leben. Geht das überhaupt, so ganz ohne Handy und Internet? Internet und Handy sind aus unserem modernen Alltag nicht mehr wegzudenken. Aber wie ist es denn allein mit uns und unseren Gedanken, offline und abgekoppelt vom Rest der Welt? Wie verändert das unser Leben, unsere Freundschaften und Beziehungen, die Arbeit und unser Selbstbild?

Christoph Koch, bekennender Online-Junkie, hat zu diesem Thema auch das gleichnamige Buch “ich bin dann mal offline” geschrieben. Er wird uns an diesem Abend berichten, was vom Leben übrig bleibt, wenn man den Stecker zieht. Im Anschluss wird Christoph Koch dazu mit der bekannten TV-Moderatorin, Personal Coach und Speakering Dorette Segschneider über seinen Selbstversuch sprechen.




Digitale Bildästhetik am Beispiel der mit dem Emmy für Visuelle Effekte ausgezeichneten TV-Serie und Literaturadaption "Game of Thrones“

  10. Oktober 2012

   Aula, Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main

Moderator: Bernd Kracke

Gäste:
Sabrina Gerhardt
COO & Executive Producer, PIXOMONDO Studios GmbH & Co. KG

Sven Martin
Visual Effects Supervisor, PIXOMONDO Studios GmbH & Co. KG

Die international tätige und bereits mit einem Oscar ® ausgezeichnete Produktionsfirma PIXOMONDO, die visuelle Effekte und Animationen für Filme erstellt, wurde vergangenen Monat mit einem Creative Arts Emmy für die besten visuellen Effekte in der TV-Serie "Game of Thrones" ausgezeichnet. Der Emmy gilt als einer der wichtigsten US-Fernsehpreise. Pixomondo war der primäre Lieferant der Effekte für die zehn einstündigen Episoden der zweiten Staffel von „Game of Thrones“ des amerikanischen Kabelsenders HBO. 323 Mitarbeiter an 9 der 13 Firmenstandorte waren an der Produktion beteiligt und haben an 528 Bildeinstellungen gearbeitet. Das Projektmanagement ging vom Firmenhauptsitz Frankfurt und der Stuttgarter Niederlassung aus.

Die TV-Serie basiert auf der Fantasy-Saga „Das Lied von Eis und Feuer“ des berühmten US-amerikanischen Science–Fiction Autors George R. R. Martin.
Wie die fabelhaften Wesen, Drachen und düsteren Burgen des europäischen Mittelalters der Buchvorlage ihren Weg auf die Leinwand gefunden haben, erklären die Executive Producerin Sabrina Gerhardt und der Lead Animator und Visual Effects Supervisor Sven Martin.

Der MedienMittwoch präsentiert seinen Gästen ein exklusives Making Of zu den Arbeiten von PIXOMONDO Frankfurt an der TV-Serie "Game of Thrones".

Damit gibt der MedienMittwoch einen Vorgeschmack auf die im kommenden Jahr erstmalig in Frankfurt stattfindende B3 Biennale des Bewegten Bildes. Durch den MedienMittwoch führt Prof. Bernd Kracke, Präsident der Hochschule für Gestaltung Offenbach (HfG) und Präsidiumssprecher der Hessischen Film und Medienakademie (hFMA). Die HfG entwickelt zusammen mit der hFMA die Biennale des Bewegten Bildes.


Während sich unser Oktober MedienMittwoch der Postproduktion im Bereich Bewegtbild widmet, schließt im November thematisch ein MedienMittwoch mit dem Fokus auf die Postproduktion im Bereich Sound/Audio an. Anlass gibt dafür der Reklamefilmpreis, der am 24. November in Frankfurt vergeben wird. www.reklamefilmpreis.de




BETON LEBT!

  12. September 2012

   HfBK Städelschule

Gäste:
Iris Dilger
Niederlassungsleiterin formart Rhein-Main, HOCHTIEF Solutions AG

Thomas Schröer
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, FPS Rechtsanwälte & Notare

Eckart von Schwanenflug
Planer und Publizist

Die Stadt wächst, aber wo und wie sollen wir wohnen?

Ermöglicht das Redevelopment leerstehender Gebäude städtische Nachverdichtung?

Entstehen durch das Weiterbauen bestehender Strukturen zukünftige Formen der Architektur?

Welche Rolle spielt Konversion bei der Aufwertung von Stadtquartieren?

Der Planer Eckart von Schwanenflug stellt die Methode "Konversion" anhand aktueller Beispiele vor und diskutiert anschliessend mit der Projektentwicklerin Iris Dilger, Hochtief formart Rhein Main, und dem Baurechtsspezialisten Dr. Thomas Schröer, FPS Rechtsanwälte, die grundsätzlichen wirtschaftlichen, konstruktiven und bauplanungsrechtlichen Fragen.




Zukunftsfähige Arbeitswelten - Diskutiert unter den Bedingungen von Globalisierung, Finanzkrise und Klimawandel

  11. Juli 2012

   Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum, Festsaal

Moderator: Helmut von der Lahr

Gäste:
Stefan Maxeiner
Coach / Geschäftsführer, maxlife

Norbert Schenzle
freier Unternehmerberater

Andreas Steinle
Geschäftsführer, Zukunftsinstitut GmbH – Think Tank & Verleger des Magazins Trend-Update, Zukunftsinstitut GmbH

Peter Wesner
Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Peter Wesner

Seit dem 1. Mai bis 16. September 2012 ist in der Wolfgang-Steubing-Halle des Senckenberg Naturmuseums die Sonderausstellung „Was tun? Über den Sinn menschlicher Arbeit" zu sehen (nähere Informationen unter: http://wastun.senckenberg.de/).

Diese außerordentliche Ausstellung hat der MedienMittwoch zum Anlass genommen, ein Podium zum Thema „Zukunftsfähige Arbeitswelten - Diskutiert unter den Bedingungen von Globalisierung, Finanzkrise und Klimawandel" zusammen zu stellen. Es soll untersucht werden, wie Unternehmen sich diesen neuen Herausforderungen stellen und auf welche Änderungen sich Arbeitnehmer schon heute einrichten können.

Das Senckenberg Naturmuseum bietet den Gästen des MedienMittwochs die Möglichkeit, die Ausstellung in einer Sonderführung am 11. Juli 2012 von 17.45 Uhr - 18.45 Uhr zu sehen. Hierzu gewährt das Senckenberg Naturmuseum einen um 50% reduzierten Eintrittspreis (€ 4,50 / Person). Eine verbindliche Bestellung für die Ausstellungsführung richten Sie bitte bis 09. Juli 2012 an: petra.becker@medienmittwoch.de.

Die velotaxis bringen die Gäste des MedienMittwochs kostenfrei von 20.45 Uhr bis 22.00 Uhr zu den nahegelegenen U- und S-Bahnhaltestellen, zum Auto oder zu einer Adresse im Umkreis von 1 km.




Der blinde Fleck? – Wie könnte eine nachhaltige Entwicklung der Rhein-Main-Region aussehen und welche Auswirkungen hat die Absage der IBA darauf

  13. Juni 2012

   Flughafen Frankfurt, Ausstellungsfläche des HOLM: Übergangsbauwerk zwischen Fernbahnhof und Terminal 1 - ab 20:45 Uhr Übertragung Holland-Deutschland auf Großleinwand!

Moderator: Mechthild Harting

Gäste:
Ute Knippenberger
Leiterin des Fachbereichs Stadtentwicklung & Umwelt, Stadt Kronberg

Peter C. Schmal
Direktor, Deutsches Architekturmuseum

Jürgen Schultheis
Senior Project Manager, HOLM - House of Logistics and Mobility

Kai Vöckler
Urbanist, HfG - Hochschule für Gestaltung Offenbach

Nach der intensiven "Beleuchtung" des Frankfurter-Bahnhofsviertels im Januar legen wir am 13. Juni ein größeres Raster an. Unser Maßstab ist diesmal die gesamte Rhein-Main-Region. Als Partner haben wir den Architektursommer Rhein-Main (ASMR) gewinnen können. Der Architektursommer 2012 ist der Transitregion Rhein Main gewidmet. Ein Phänomen, welches die gesamte regionale Agglomeration umfasst, sich jedoch um einen unscheinbaren Fleck in der Mitte der Region konzentriert. 100 Jahre nach der Vision zum Rhein-Mainischen Städtekranz organisiert sich die polyzentrische Entwicklung immer stärker um das Epizentrum des Transits. Aus der Nutzung dieser zentralen Funktion lassen sich schon jetzt neue Inhalte und Qualitäten ableiten.

Können regionale Transitflächen, vergleichbar zu innerstädtischen Konversionsarealen, als attraktive Mitte der Region umgewandelt werden, und wie lassen sie sich entwickeln? Der Transit war in der Vergangenheit oftmals ein wichtiger Wachstumsimpuls für Städte und Kommunen in Rhein Main.

Lässt sich der blinde Fleck des Transits in einer traditionellen Einwanderungsregion als zentraler Ort des Kultur- und Technologietransfer etablieren, und als repräsentativer Raum für die Vielfalt von Nationen, Institutionen und global agierenden Unternehmen umdeuten?

In Zusammenarbeit mit bb22|architekten und stadtplanern sowie schoener-frm.tv.




Müssen Pressesprecher lügen?

  09. Mai 2012

   Fritz-Treutel-Haus

Moderator: Florian Schwinn

Gäste:
Tasso Enzweiler
Managing Director, Ketchum Pleon GmbH

Klaus Merten
Leiter, complus GmbH Akademie für Kommunikationsmanagement

Michael Ortmanns
Leiter der Konzernkommunikation , HEAG Südhessische Energie AG (HSE)

Dirk T. Schmitt
Generalbevollmächtigter, GAGFAH GROUP

Hartmut Vennen
Managing Director, FTI Consulting

Der Deutsche Rat für Public Relations diskutiert derzeit den Entwurf für einen Kommunikationskodex, der die Verhaltensregeln für Kommunikationsfachleute - also sowohl für Unternehmenssprecher wie auch für Agenturen - vorgeben soll. Darin heißt es: „Public Relations verbreiten keine falschen und irreführenden Informationen". Die meisten größeren Unternehmen legen zudem Wert auf eine gute CSR. Zu dieser zählt auch ethisch korrektes Verhalten nach innen und außen.

Wie verfährt die Unternehmenskommunikation in der Realität heute, wenn Medien bzw. die Öffentlichkeit Sachverhalte nachfragen? Und wie könnte und sollte sie informieren?

Prof. Dr. Klaus Merten hat vor einigen Jahren gesagt, PR-Profis testeten die "Elastizität von Wahrheit", sie betrieben "Differenzmanagement" zwischen Fakten und Fiktion. Das hat seinerzeit in der PR-Branche für Widerspruch gesorgt. Mertens Position dürfte auch bei den Experten unseres Podiums am 9. Mai für Kontroversen sorgen.

Zur Anreise: Das Fritz-Teutel-Haus liegt nur wenige Schritte von der S-Bahn-Station Kelsterbach (S8+S9 - 15 Minuten von Frankfurt Hbf, 24 Minuten von Mainz Hbf, 30 Minuten von Wiesbaden Hbf, 38 Minuten von Offenbach Hbf). Für Autofahrer ist ein Parkhaus vorhanden.

Einen PDF mit einer Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier.




Berührende Webseiten – Wie Emotionen den Erfolg im Netz beeinflussen

  24. April 2012

   Messegelände Frankfurt am Main, Portalhaus

Moderator: Frank Puscher

Gäste:
Petra Jacob
Inhaberin, u-concept

Daniel Münster
Director Website, buch.de internetstores AG

Kim Sen-Gupta
Spezialist für multidisziplinäres Arbeiten, business as useful

Die MedienMittwoch-Podiumsdiskussion findet im Rahmen der Email-Expo statt - mit dem Thema: "Berührende Webseiten – wie Emotionen den Erfolg im Netz beeinflussen".

Soll eine Website erfolgreich funktionieren, stehen Benutzer, gute Benutzbarkeit (Usability) und ein positives Nutzungserlebnis (User Experience) im Mittelpunkt des professionellen Handelns. Die Methoden, um Usability zu erreichen, gehören seit langem zum Handwerkszeug der Onliner.

Doch was ist mit den emotionalen Faktoren und der User Experience (UX)? Diese umfassen weit mehr als gut gemachte Funktionen, die die Benutzung leicht machen und ein insgesamt gelungenes Nutzungserlebnis verschaffen. UX geht heute über das digitale Silo der Website hinaus. Positive Emotionen hervorrufen ist das Ziel, Touchpoint-Marketing die Strategie. Das bedeutet die Verzahnung der online- und offline Absatzkanäle und Plattformen, Mut zum kreativen digitalen Branding und den konsequenten Einsatz klassischer Instrumente wie E-Mail, SEO und Social Media. Übergreifende Zusammenhänge wollen gestaltet werden, die Kommunikation wird zum Experience-Design. Erlebnisse gestalten über Grenzen hinweg. Multidisziplinäre Zusammenarbeit ist gefordert.

Diskutieren Sie mit!

Registrierung:

Bitte registrieren Sie sich für die kostenfreie Podiumsdiskussion über die Website der Messe Frankfurt (http://anmeldung.das-maingold.info/web/1/17/Anmeldung.aspx). 
Hier wählen Sie: "Ich interessiere mich besonders für: E-Mail Expo" & "Abendveranstaltung: Kein Interesse". Im Anschluss erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit allen weiteren Informationen.

E-M@il-Expo-Night im Sky Club:

Für Teilnehmer des MedienMittwochs bietet die Messe Frankfurt einen Vorzugspreis für die E-M@il-Expo-Night im Sky Club am 24.04.2012 an - die offizielle Messeparty der Email-Expo in Kooperation mit der IMC Frankfurt und der UX- und Search-Expo.

Einlass: 19.30 Uhr

Kosten: Vorzugspreis von EUR 40,- (zzgl. gesetzl. MwSt.) inkl. ausgewählte Drinks (bis 24 Uhr), Snacks and "best music in town".

Anmeldung: Zur Anmeldung für die Abendveranstaltung senden Sie bitte eine E-Mail an medienmittwoch@email-expo.de um den Vorzugspreis erhalten zu können.




Leistungsschutzrecht für Presseverlage

  11. April 2012

   IHK Frankfurt am Main

Moderator: Georgios Gounalakis

Gäste:
Dirk Glock
Geschäftsführer, Verband Hessischer Zeitungsverleger e.V.

Michael Littger
Experte Medienpolitik und sektorübergreifende Netzregulierung, Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI)

Hans-Joachim Otto
Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Benno Stieber
Vorstand, Freischreiber – Berufsverband freier Journalistinnen und Journalisten

Thorsten Wirth
Gründungsmitglied der Piratenpartei Hessen, Piratenpartei Deutschland

Anfang März 2012 hat der Koalitionsausschuss die Einführung eines Leistungsschutzrechts zugunsten der Hersteller von Presseerzeugnissen beschlossen. Eine heftige Diskussion ist entbrannt.

Steht die Netzpolitik vor einer Grundsatzfrage?

Gewerbliche Anbieter im Netz, wie Suchmaschinenbetreiber und News-Aggregatoren, sollen künftig für die Verbreitung von Presseerzeugnissen (wie Zeitungsartikel) im Internet ein Entgelt an die Presseverlage zahlen. Grundlage dafür soll ein neu zu schaffendes Leistungsschutzrecht der Presseverlage sein. Diese sollen dadurch an den Gewinnen gewerblicher Internet-Dienste beteiligt werden, die diese - mit der bisher unentgeltlichen - Nutzung der Verlagserzeugnisse erzielen. Auch die Urheber sollen eine angemessene finanzielle Beteiligung an der Verwertung des Leistungsschutzrechts erhalten. Einzug und Verteilung der Entgelte soll über eine Verwertungsgesellschaft erfolgen.

Ist ein Leistungsschutzrechtes für Presseverleger tatsächlich erforderlich, etwa um Qualitätsjournalismus zu gewährleisten, oder soll dadurch lediglich der einmal eingeschlagene Weg des kostenlosen Zugangs zu Online- Zeitungen korrigiert werden?




Arabellion: Eine mediale Revolution?

  29. März 2012

   CineStar Metropolis

Moderator: Michael Hack

Gäste:
Charlotte Bank
Kuratorin für arabische Medienkunst und Leiterin "Visual Arts Festival Damascus"

Elyes Baccar
Regisseur von "Rouge Parole"

Christoph Ehrhardt
Journalist und Nahost-Experte, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Dimitris Soukias
Chronist der Arabellion in Kairo und Politikwissenschaftler

In Zusammenarbeit mit dem LICHTER Filmfest, Frankfurts internationalem Filmfestival und Plattform für das Kino der Rhein-Main-Region, haben wir vier Gäste eingeladen, die die mediale und politische Seite der arabischen Revolutionen aus eigener Anschauung kennen. Wir wollen mit ihnen über die Rolle der Medien in den Aufstandsbewegungen sprechen. Dazu gehört der Blick auf Social Media, genauso aber auch auf traditionellere Medien, wie das Fernsehen (Al-Jazeera) und den Kinofilm. Wie verändern sie sich angesichts ihrer neuen politischen Rolle, wie wirkt sich die verschwimmende Grenze zwischen Produzenten und Konsumenten digitaler Inhalte aus und wie ist das Verhältnis von Kunst (Kino, Video Art) zu unmittelbar politischem Content?





Urheberrecht und Abmahnpraxis - Fluch und Segen?

  21. März 2012

   Musikmesse

Moderator: Manfred Gillig-Degrave

Gäste:
Thomas Flößer
Geschäftsführer, Evidenzia GmbH & Co. KG

Fred-Olaf Neiße
Vorsitzender, Verein zur Hilfe und Unterstützung gegen den Abmahnwahn e.V.

Peter Nümann
Rechtsanwalt, NÜMANN + LANG Rechtsanwälte

Malte Spitz
Mitglied im Bundesvorstand von Bündnis 90 / Die Grünen

Ein Gespenst geht um im Land. Ahnungslose Bürger werden wegen Urheberrechtsverletzungen abgemahnt und Verbraucherschützer laufen Sturm gegen die organisierten Abmahungen einschlägiger Kanzleien. Ein Millionengeschäft der Abzocker sagen die einen, notweniger Schritt um sich gegen den Diebstahl ihres Eigentums zur Wehr zu setzen, sagen die anderen. Fakt ist, wo illegale Up- und Downloads abgemahnt werden, sinkt die Zahl der illegalen Nutzungen. Der richtige Weg also? Ein Panel mit Rechteinhabern, Vertretern von Verbraucher und Fachleuten zu diesem Thema.

ACHTUNG! BESONDERES ANMELDEVERFAHREN
Die Veranstaltung findet auf dem Messegelände während der Musikmesse statt.
Eine Teilnahme ist nur persönlich und individuell möglich. Bitte melden Sie sich hierzu bis Donnerstag, 15.3., 14 Uhr an.
Nach Eingang der Anmeldungen werden wir die Namen und E-Mail-Adressen der Teilnehmer an die Musikmesse weiterleiten, damit diese den Teilnehmern per Mail einen individuellen Zugangscode schicken kann. Dieser Code ermöglicht Ihnen, die Musikmesse am 21.3. zu besuchen.
Sie stimmen diesem Verfahren durch Ihre Anmeldung zu. Wenn Sie keine Weitergabe der E-Mail-Adresse an die Musikmesse wünschen, können sie sich leider nicht anmelden.




Mobile Working: Segen oder Fluch

  01. Februar 2012

   Messe Frankfurt, M-Days in der Halle 1.2

Moderator: Christoph Salzig

Gäste:
Lars Brücher
Gründer, betahaus hamburg

Axel Hoehnke
VP Strategy, Smaato Inc.

Jonathan Imme
Gründer, palomar5 e.V.

Louis Lewitan
Diplom-Psychologe, Lewitan Coaching & Consulting

Online - immer und überall. Der Smartphoneabsatz hat im zurückliegenden Jahr noch einmal zugelegt und versetzt die Menschen zunehmend in die Lage ihre Arbeit zu erledigen, wann und wo immer sie es wollen. Gleichzeitig ist die Bedeutung der Social Media im beruflichen Kontext gewachsen - mit entsprechenden Konsequenzen für den Einzelnen. Oftmals verwischen die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben. Wo sind die Grenzen der permanenten Erreichbarkeit? Machen die modernen Kommunikationstools unser Leben nun effizienter oder ist genau das Gegenteil der Fall. Der MedienMittwoch Frankfurt lotet Chancen und Risiken des Mobile Working aus.

Bitte registrieren Sie sich für die die kostenfreie Podiumsdiskussion über die Website der Messe Frankfurt.

Klicken Sie auf "Registrierung zur M-Days 2012" Geben Sie diesen Gutscheincode ein: faCzfK5sl Wählen Sie kostenfrei "Messeticket" Klicken Sie auf "Weiter" Füllen Sie das Formular aus und wählen Sie im letzten Auswahlmenu "Medienmittwoch" Klicken Sie auf "Weiter" Prüfen Sie Ihre Eingaben und klicken Sie auf "Weiter" Sie erhalten eine E-Mail mit QR-Code zum Ausdrucken oder Nutzung per Smartphone für den Einlass


Bettler, Banker und Bordelle – Das Bahnhofsviertel in Frankfurt

  11. Januar 2012

   Hotel Le Meridien

Moderator: Eva-Maria Magel

Gäste:
Ulrich Mattner
Wirtschaftsjournalist und Fotograf

Felix Nowak
Stadtplaner und Architekt

Nach dem 2. Weltkrieg war die Kaiserstraße die Prachtstraße, die vom Hauptbahnhof in die Innenstadt führte. Für zehn Jahre hieß sie Friedrich-Ebert-Straße und wurde nach Bürgerprotesten wieder in Kaiserstraße umbenannt. In den 70er Jahren des vorherigen Jahrhunderts verkamen die Gründerzeithäuser zunehmend und erst Ende des 20. Jahrhunderts erholte sich das Viertel nach dem ein paar Investoren mit Geld und Ideen begannen, mit dem alten Image aufzuräumen. Was macht das Viertel aus: Die Bankenwelt mit ihrer weit über die Stadtgrenzen bekannte Hochhaussilhouette, das Sperrgebiet rund um die Taunusstraße mit Spielhallen, Bordellen und Amüsierlokalen oder die in den vergangenen Jahren hinzugekommenen zahlreiche Kreativwerkstätten? Ist das Schmuddelimage so anziehend, locken günstige Mieten oder welche Gründe gibt es, warum sich dieser Kiez verändert?

Der bekannte Frankfurter Fotograf Ulrich Mattner hat gerade ein Buch über das Bahnhofsviertel herausgebracht und wird uns mit seinen Fotos auf das Thema einstimmen. Anschließend moderiert die FAZ-Redakteurin Eva-Maria Magel eine Diskussion mit dem Architekten Felix Nowak (Architektur und Stadtplanungsbüro bb22) und Ulrich Mattner.