Der MedienMittwoch im Rückblick / 2002 - 2015

Im Folgenden finden Sie Kurzinformationen zu allen 153 Veranstaltungen, die von der Initiative MedienMittwoch zwischen dem 9. Januar 2002 und dem 11. Mai 2015 ausgerichtet wurden.

2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002

2011

Alle Jahre wieder…singen wir Weihnachtslieder!

14. Dezember 2011

PUBLICIS Frankfurt

Gäste:
Katja Blumenhein
Chorleiterin

Alle Jahre wieder…

…singen wir Weihnachtslieder!


Zum Ende des Jahres ist der MedienMittwoch Gast auf dem wohltätigen Weihnachtsmarkt von PUBLICIS Frankfurt, den die Agentur jährlich veranstaltet. Dieses Jahr zu Gunsten der Organisation Big Brothers Big Sisters Rhein-Main www.bbbsd.org.

Zum Ausklang unserer Veranstaltungsreihe im Jahr 2011 laden wir Sie herzlich ein, gemeinsam bei köstlichem Glühwein und knackigen Bratwürstchen unter freiem Himmel zu plaudern, ihr Netzwerk zu pflegen, zu erweitern und gemeinsam mit der Chorleiterin Katja Blumenhein Weihnachtslieder zu singen.

Wir bedanken uns bei Ihnen, unseren Gästen, für Ihre rege Teilnahme an unseren Veranstaltungen in diesem Jahr. Sie haben mit uns in der Cloud gearbeitet, über den Umgang mit Zeit nachgedacht und über Schwer-Ionen gestaunt, den comdirekt finanzblog award gefeiert, den Hessentag besucht, den Weg zu Professor Hüther gefunden, die mobile Revolution erlebt, über Social Media diskutiert, Transmedia Storytelling gelernt und den in Frankfurt gedrehten Spielfilm What a Man gesehen, über Musik geplaudert und anschießend Alison Degbe und Franz Fisher live in concert erlebt. Ein tolles Jahr, finden wir. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Veranstaltungspartnern, Rednern, Podiumsgästen und Sponsoren für die großartige Unterstützung.

Ganz besonderen Dank sagen wir unserem Gastgeber im Dezember für die Einladung, den MedienMittwoch exklusiv auf ihrem diesjährigen Weihnachtsmarkt auszurichten.

PUBLICIS Frankfurt

Otto-Meßmer-Straße 1

60314 Frankfurt am Main


Parkplätze befinden sich auf dem Besucherparkplatz von PUBLICIS oder im benachbarten Parkhaus des Scheck-In Centers (Ferdinand-Happ-Str.59). Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie die Veranstaltung mit der U6, Haltestelle Ostbahnhof, oder mit der Straßenbahnlinie 11, Haltestelle Osthafenplatz.

Kommen Sie zahlreich und spenden Sie ausgiebig!

Eine Anmedlung ist erforderlich.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Hoppenstedt und Tobias Kirchhofer

im Namen der Stiftung MedienMittwoch




Wie Social Media das Corporate Publishing verändert

09. November 2011

Landgraf Friedrich Saal I im Kurhaus Bad Homburg

Moderator: Wolfgang J. Borgfeld

Gäste:
Dieter Rappold
Geschäftsführender Gesellschafter, vi knallgrau GmbH

Peter Pfänder
Chefredakteur, wdv Gesellschaft fuer Medien & Kommunikation mbH & Co. OHG

Birgit Ursprung
Abteilungsleiterin Marketing/Kommuniation, AOK Nordwest

Setzt man sich heutzutage mit aktuellen Entwicklungen in der Kommunikationswelt auseinander, kommt man an Schlagwörtern wie facebook, google+, youtube, Twitter, 
Web 2.0, Weblogs, Social Media nicht vorbei. Viele Unternehmen fragen sich, ob sie diesen Kommunikationsweg gehen müssen oder nicht: Was können Unternehmen mit Social Media erreichen? Wie können die Abteilungen Marketing, Public Relations, Human Resources, Vertrieb etc. diese sozialen Medien nutzen? Sind die eigenen Zielgruppen über Social Media erreichbar? Kann man im Social-Media-Bereich Neukunden gewinnen? Diese und weitergehende Fragen diskutieren Social-Media-Fachleute bei diesem Corporate-Publishing-MedienMittwoch mit Kommunikationsverantwortlichen von Unternehmen.

Wegbeschreibung

Eine Wegbeschreibung finden Sie hier.

Die Besucher können von 18 Uhr bis 1:30 Uhr für den Guten-Abend-Tarif (3 Euro) in der Tiefgarage parken, die sich direkt unter dem Kurhaus befindet.




Same Same But Different - die mobile Revolution

25. Oktober 2011

Portalhaus, Messe Frankfurt

Moderator: Tobias Kirchhofer

Gäste:
Heike Scholz
Bloggerin, mobile-zeitgeist.com

Axel Hoehnke
VP Strategy, Smaato Inc.

Stefan Keuchel
Pressesprecher, Google Deutschland

Benjamin Thym
Geschäftsführer, barcoo / checkitmobile GmbH

Thomas Walther
Head of Strategy, shift GmbH

Bitte registrieren Sie sich kostenfrei für diesen MedienMittwoch über die Messe Frankfurt:

https://digitaltouch-messefrankfurt.de/dt11/login
Klick auf "Registrierung zum Digital Touch Kongress" Registrierung und Eingabe des Gutscheincode: &MS*b8%?
(Gutscheincode - nicht Buchungscode 🙂 Freie Teilnahme an der anschließenden Networking-Party "Digital Touch Down auf der Wiesn" inklusive Getränke und Buffet Frei-Kontingent Kongresstickets: First come, first serve!

Die Zeiten, in denen Menschen sich an einen Computer setzen müssen, um ins Internet zu gehen, gehören mehr und mehr der Vergangenheit an. Für immer mehr Nutzer ist das Netz über Smartphone oder Tabletrechner heute schon zum ständigen Begleiter geworden. Schon jetzt werden soziale Netzwerke wie Facebook von über 150 Millionen Nutzern weltweit über mobile Zugänge bedient. Neue Bandbreitentechnologien wie LTE werden diesen Trend noch einmal massiv beschleunigen. Mit steigender Reichweite rückt der "dritte Bildschirm" zwangsläufig auch in den Fokus der Marketing-Kommunikation.

In der aktuellen Pionierphase perlen Aufreger wie die Themen Sicherheit und Datenschutz meist noch ab. Das Ausmaß der personalisierten Transparenz, das durch mobile Begleiter entstehen kann, ist noch nicht wirklich in unser Bewußtsein gelangt. Vorfälle wie die Speicherung von Bewegungsdaten durch Apple und Google rufen zunehmend Politik und Verbraucherschützer auf den Plan. Zeit für eine Bestandsaufnahme beim MedienMittwoch.

Welche Chancen und Grenzen hat “Mobile” für Marketing und Geschäft? Muss unsere Vorstellung von Privatheit an die digitale mobile Realität angepasst werden? Oder anders herum? Welche neuen mobilen Geschäftsmodelle gibt es, die echten Nutzen für den Kunden bringen?

Diskutieren Sie mit Größen der Mobile-Branche über den Status quo der "Mobilen Revolution".

Dieser MedienMittwoch findet in Zusammenarbeit mit der Kongressmesse digitaltouch statt.




Kleiner Reiz, große Reaktion: Das Phänomen Medienhype

12. Oktober 2011

"Ernst und Berta Scharrer Hörsaal", Dr. Senckenbergische Anatomie, Universitätsklinikum

Moderator: Wolfgang J. Borgfeld

Gäste:
Gerald Hüther
Leiter der Zentralstelle für Neurobiologische Präventionsforschung der Univ. Göttingen und Mannheim/Heidelberg

Wer bestimmt eigentlich darüber, was ein Mensch wichtig findet...?
Das Phänomen Medienhype, ausgelöst durch negative Stimuli, drei Beispiele aus dem Jahr 2010: Thilo Sarrazin - eine riesige Medienwelle war bereits unterwegs, als der eigentliche Auslöser (ein Buch) nur in Fragmenten und Ausschnitten sichtbar war. Viele Reaktionen (gerade auch in Kommentaren zu Zeitungsberichten) erfolgten in Unkenntniss des eigentlichen Anlasses. Eine für sich genommen nicht weiter signifikante Handlung (ein Mann verbrennt ein Buch irgendwo in Florida) des amerikanischen Predigers Terry Jones löste Reaktionen um die ganze Welt aus. Und die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko interessiert niemanden mehr, seit das Loch dicht ist, dabei ist das ökologische Desaster unverändert.

Was geschieht hier eigentlich auf der Wahrnehmungs- , Beurteilungs- und Gefühlsebene? Woher kommt es, dass ein niedriger Stimulus zu heftigen Reaktion führt? Warum gelingt es so selten, komplexe Zusammenhänge als solche zu erkennen und zu behandeln? Das WWW bietet eigentlich die Möglichkeit der differenzierten Information, die Voraussetzung für Demokratie ist. Aber es scheint, als seien die großen Vereinfacher auf dem Siegeszug. Und Vereinfachung, schwarz/weiß-Denken war schon immer ein Charakteristikum totalitärer Herrschaft. Was heißt das für unseren Umgang mit dem Medium Internet? Hierzu möchten wir gerne hören, wie Prof. Hüther die Dinge sieht: Wie nehmen wir Darstellungen der Wirklichkeit wahr und wie können wir die Wahrnehmung trainieren?

www.gerald-huether.de

Der Vortrag von Prof. Hüther findet im "Ernst und Berta Scharrer Hörsaal" der Dr. Senckenbergische Anatomie statt. Diese finden Sie in Gebäude 27, vom Haupteingang aus rechts gelegen. Einen Lage- und Anfahrtsplan finden Sie hier: http://www.med.uni-frankfurt.de/fb/fb16/institut/zmorph/download/d_aktu/lageplan.pdf

ACHTUNG: Es sind nur wenige (kostenpflichtige) Parkplätze in der Nähe der Klinik vorhanden!

Ebenfalls am 12. Oktober, aber bereits um 16 Uhr (s.t.) spricht Prof. Dr. Dr. Michael Bauer, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum TU Dresden über "Bipolare Störungen: Bewährte und neue Therapieoptionen". Sollten Sie diesen Vortrag hören wollen, bitten wir um eine separate Anmeldung per E-Mail an Anette Nink (anette.nink (at) kgu.de).

Die Veranstaltung mit Prof. Bauer (16 Uhr) findet im Hörsaal der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Haus 93 A, Heinrich-Hoffmann-Straße 10, statt.

Anmeldungen zu Veranstaltungen des MedienMittwochs sind immer nur individuell persönlich möglich, etwaige weitere Begleiter müssten sich also selbst registrieren und (sofern Plätze verfügbar sind) selbst anmelden. Einladungen und Anmeldebestätigungen sind nicht übertragbar.





Wie komme ich sicher in die Wolke: Cloud Computing im Unternehmensalltag

14. September 2011

Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main

Moderator: Helmut von der Lahr

Gäste:
Volker Dökel
Management Berater, Lufthansa Systems AG

Lanna Idriss
Bereichsleitung Operations, BHF-BANK Aktiengesellschaft

Ernst Peters
Leiter Informationstechnologie, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Matthias Scholz
Partner, Baker & McKenzie

Sebastian Zilch
Enterprise Account Manager, Projectplace GmbH

Für den Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) ist die Bedeutung von Cloud Computing mit der Einführung des PCs oder des Internets vergleichbar. Auf seiner Website www.bitkom.org zitiert der Verband eine Studie der Experton Group, wonach der Umsatz mit Cloud Computing in Deutschland im B2B-Bereich von 1,14 Milliarden Euro im Jahr 2010 auf 8,2 Milliarden Euro im Jahr 2015 steigen wird: "Das Umsatzwachstum liegt bei durchschnittlich 48 Prozent pro Jahr. Damit werden in fünf Jahren etwa 10 Prozent der gesamten IT-Ausgaben in Deutschland auf diese Technologie entfallen."

Doch viele Unternehmen sind skeptisch, nicht zuletzt aus Datenschutzgründen. Was gibt es bereits heute, was kommt noch auf uns zu? Und vor allem: Wie können Unternehmen sich in die Wolke begeben, ohne ihre Sicherheit preiszugeben?

Im Grunde ist dies eine Fortführung unserer Veranstaltung zum Thema Cloud Computing, die wir im Februar in Kooperation mit Google durchgeführt hatten. Diesmal wollen wir allerdings deutlicher auf die (seinerzeit unbeantwortet gebliebenen) Fragen der KMUs fokussieren und insbesondere die Bedürfnisse von und Erfordernisse für kleine und mittelständische Unternehmen thematisierent:

Welche Angebote/Dienstleistungen gibt es, welche Tools gibt es, für wen und für welche Aufgaben sind sie interessant, wie werden sie in Unternehmen implementiert, welche gesetzlichen Belange (Datenschutz) werden hiervon tangiert, wie kann die Sicherheit meiner Daten gewährleistet werden? Das Podium ist besetzt mit Vertretern von Anbieter-Seite, Nutzern, Marktbeobachtern, Juristen. Wir haben soetwas wie eine Best-Practice-Veranstaltung im Sinn.




Transmedia Storytelling: Big Business oder Prestigeprojekt? und als SPECIAL ein exklusives Filmscreening von WHAT A MAN

10. August 2011

Berger Kino

Moderator: Jan Eggers

Gäste:
Isa Ostertag
Redakteurin/stellvertretende Leitung Neue Medien, ZDF

Miriam Beier
Product Manager Fox Searchlight , 20th Century Fox of Germany

Oliver Pux
Leiter Marktentwicklung & Vertrieb digitaler Medien , Bastei Lübbe GmbH & Co. KG

Boris Zander
Geschäftsführer, seal Media GmbH

DIE GÄSTELISTE FÜR DIE VERANSTALTUNG IST BEREITS GESCHLOSSEN!



Transmediale Kooperationen liegen im Trend. Aber wie lässt sich damit Geld verdienen?

In Kooperation mit Frankfurt StoryDrive, der Medienkonferenz der Frankfurter Buchmesse widmet sich der MedienMittwoch kreativen Kooperations- und Geschäftsmodellen, die Games-, Film- & Verlagsbranche zusammen bringen.

Mit dem Kampf um die Aufmerksamkeit der Nutzer setzt sich auch der Trend fort, aus einer Geschichte eine multimediale Erlebniswelt zu gestalten. Geschichten werden parallel auf unterschiedlichen Kanälen und Plattformen (weiter)-erzählt. Neben positiven Marketingeffekten
hat das Auswirkungen auf Erzählformen – und das Verhältnis zwischen den Branchen: "Der Große Gatsby" als Jump- und Run-Spiel, der ZDF-Internetkrimi "Dina Foxx" wird von Zuschauern im Netz gelöst. Ein weiteres aktuelles Beispiel stellt das Game "L.A. Noire" dar, das ästhetisch wie auch inhaltlich anspruchsvoll Anlehnung an große Hollywoodfilme nimmt.

Die Grenzen zwischen den einzelnen Entertainmentbereichen verschwimmen: Große Verlagshäuser gehen strategische Kooperationen mit Gamespublishern ein oder verbrüdern sich mit Filmproduktionsfirmen. Gamesentwickler wie Seal Media bringen Romane heraus, um ihre Produkte erzählerisch zu untermauern. Und nicht zuletzt nutzen Brands und Unternehmen das 360 Grad Storytelling für sich. Doch wie wird aus einer Geschichte eine multimediale Erlebniswelt? Wie entstehen cross- und transmediale Projekte? Welche Bedeutung haben Marketing und Markenstrategie? Wie funktionieren die Businessmodelle?


Und unser MedienMittwoch-SPECIAL:

Im Anschluss an die Diskussion zu neuen Formen des Entertainment, laden wir die Gäste dieses MedienMittwoch zusammen mit der Twentieth Century Fox of Germany zu einem klassischen und exklusiven Kinoerlebnis ein und zeigen den neusten Kinofilm von Matthias Schweighöfer, bei dem er sein Regiedebüt feiert, das Drehbuch geschrieben hat und auch die Hauptrolle spielt - WHAT A MAN.



www.whataman.de
www.facebook.com/whataman.derfilm


Die Romantikkomödie spielt komplett in Frankfurt und erzählt die Geschichte des jungen Lehrers Alex (Matthias Schweighöfer), der, ausgelöst durch die Trennung von seiner Freundin Carolin (Mavie Hörbiger), eine Reise zu sich selbst und den Wurzeln seiner Männlichkeit beginnt.

Ebenfalls vor der Kamera stehen Sibel Kekilli ("Gegen die Wand"), Elyas M'Barek ("Männerherzen", "Zweiohrküken"), Milan Peschel ("Der ganz große Traum"), Gitta Schweighöfer ("Der Rote Baron"), Pasquale Aleardi ("Keinohrhasen"), Lilay Huser ("Almanya - Willkommen in Deutschland"), Nora Jokhosha, Friedrich Mücke ("Friendship!") und Thomas Kretschmann ("Dschungelkind").

Offizieller Deutscher Kinostart der Koproduktion von Pantaleon Films und Fox International Productions ist der 25. August 2011.




„Ticken wir noch richtig?“ - vom Zeit-gemäßen Umgang

13. Juli 2011

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Gäste:
Jonas Geißler
Gründer und Teilhaber, timesandmore

DIE GÄSTELISTE FÜR VORTRAG UND FÜHRUNG DURCH DAS GSI IST GESCHLOSSEN!
Die Führung beginnt um 18 Uhr. Teilnehmer finden sich bitte bis spätestens 17:45 am GSI ein.

Der Vortrag beginnt um 19:30 Uhr.

VORTRAG (19:30 Uhr)
Zeit ist das, was wir vermissen. Immerzu haben wir zu wenig davon und organisieren das Leben, als wäre es nicht mehr als eine Zeitsparveranstaltung. Zeit ist zu einem knappen Gut (gemacht) geworden, mit dem es möglichst „effizient“ und „sparsam“ zu wirtschaften gilt.
Das aber war nicht immer so. Nicht zu allen Zeiten wurde die Zeit als knappes Gut angesehen, das man sparen, verlieren oder sogar totschlagen kann.
Warum gehen wir aber so mit der Zeit um, wie wir es momentan tun? Und warum ergeben sich daraus zahlreiche Probleme, die wir gerne Zeitprobleme nennen? Warum nimmt das Gefühl der Hetze und
Rastlosigkeit nicht ab, obwohl wir in einer Gesellschaft leben, in der die Menschen mehr Freizeit denn je haben?
Möchte man diese Fragen zumindest teilweise beantworten, so hilft dabei ein Blick auf die Vorstellungen von Zeit, die sich die Menschen im Laufe der Geschichte gemacht haben. Nur so lässt sich erklären,
was wir heute gerne „unsere Zeitprobleme“ nennen und welche Anforderungen die heutigen Zeiten an kompetentes Zeithandeln stellen.

Zeit-gemäßer Umgang
Das Leben wird immer schneller. Die moderne Arbeits- und Lebenswelt ist von gesellschaftlichen und technologischen Beschleunigungstrends geprägt. Beschleunigung erfolgt heuten ich mehr nur linear, sondern vor allem über die Verdichtung der Tätigkeiten in der Zeit. Dies bringt zahlreiche Freiheiten, aber auch neue Zwänge und Belastungen mit sich.
Wie hat sich der Umgang mit der Zeit verändert? Wie lässt sich auf diese Anforderungen reagieren? Welche Kompetenzen sind dazu notwendig und wie können diese entwickelt werden? Welches Zeitverständnis passt zu einem Zeit-gemäßeren Umgang?
Der Vortrag gibt Impulse und Anregungen zu diesen und weiteren zentralen Fragen des Zeit-gemäßen Umgangs.

FÜHRUNG (18 Uhr)

Wir werden Gast im GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung sein. Die uns umgebende Materie in ihrem Aufbau und Verhalten zu verstehen, ist das Ziel der wissenschaftlichen Forschung am GSI.

GSI betreibt eine große, weltweit einmalige Beschleunigeranlage für Ionenstrahlen. Forscher aus aller Welt nutzen die Anlage für Experimente, durch die sie faszinierende Entdeckungen in der Grundlagenforschung machen. Darüber hinaus entwickeln sie immer wieder neue und eindrucksvolle Anwendungen.

Die bekanntesten Resultate sind die Entdeckung von sechs neuen chemischen Elementen und die Entwicklung einer neuartigen Tumortherapie mit Ionenstrahlen. In den nächsten Jahren wird bei GSI das internationale Beschleunigerzentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) entstehen, eines der größten Forschungsprojekte Europas.

Die Führung beginnt um 18 Uhr. Wegen der strengen Sicherheitsbestimmungen am GSI ist Besuch nur mit Personalausweis möglich. Bitte finden Sie sich bis 17.45 am GSI ein und kalkulieren Sie entsprechend längere Zeiten beim Einlass mit ein.




Hessentag - Infrastrukturprogramm, Popfestival oder Standortmarketing?

08. Juni 2011

Kirchsaal der Klinik Hohe Mark

Moderator: Wolfgang J. Borgfeld

Gäste:
Hans-Georg Brum
Bürgermeister in Oberursel, Stadt Oberursel (Taunus)

Michael Bußer
Sprecher, Hessische Landesregierung, Staatskanzlei

Alexander Doderer
Geschäftsführender Gesellschafter, GRUPPE DREI® GmbH Agentur für strategische Kommunikation

Johnny Klinke
Varieté Direktor, Tigerpalast

Nina Kreke
Pressesprecherin, stv. Leiterin der Unternehmenskommunikation, Thomas Cook AG

Aus Anlass des Hessentages in Oberursel (10. Juni bis 19. Juni 2011) wollen wir uns mit der Außen- und Innenwirkung des Landesfestes beschäftigen. Bewohnern der Hessentagsstadt kommt der Hessentag einer zwölfmonatigen Baustelle gleich. Andere sehen "Hessentag" und verstehen "Open Air Konzert". War es das, oder gibt es noch andere Funktionen? Welche Rolle spielt es im Rahmen der auf Profilierung, Image und Eigendarstellung ausgerichteten Kommunikation des Landes? Welche Ziele sollen erreicht werde, welche Ziele werden erreicht? Wie werden diese Maßnahmen evaluiert? Was darf, was kann sich das Land diesen Aufwand kosten lassen? Welches Potenzial hat Event-Kommunikation dieser Größenordnung, wo liegen die Grenzen? Welche Möglichkeiten der Profilierung bietet der Hessentag den jeweils mit der Ausrichtung betrauten Kommunen? Was wird getan, um die Gestaltung zeitgemäß zu halten? Welche Perspektiven hat der Hessentag (http://www.hessentag2011.de/)?

Die Veranstaltung findet in der Klinik Hohe Mark statt (Endstation der U-Bahnlinie U3). Anfahrt per Auto über die A661 Richtung Feldberg, Parkplätze sind ausreichend vorhanden. Eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier.





Juristen und Kommunikatoren - moderne Prätorianer des Managements

11. Mai 2011

Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main

Moderator: Alexander Oehmichen

Gäste:
Anette Hartung
Alumni and Fundraising Manager, Institute for Law and Finance im House of Finance der Goethe-Universität

Hartwin Möhrle
geschäftsführender Gesellschafter, A&B One Kommunikationsagentur GmbH

Friederike Rotsch
Leiterin der Konzern-Rechtsabteilung, Merck KGaA

Johannes Winter
Leiter Kommunikation, Condor Flugdienst GmbH




comdirect finanzblog award 2011

13. April 2011

Restaurant Druckwasserwerk

Moderator: Jörg Thadeusz

Gäste:
Thorsten Reitmeyer
Vorstandsvorsitzender, comdirect bank AG

Christoph Neuberger
Professor am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung, Ludwig-Maximilians-Universität München

Joachim Goldberg
Geschäftsführender Gesellschafter, Cognitrend GmbH

Lothar Lochmaier
Wirtschaftsjournalist, Lothar Lochmaier

Thomas Mrazek
Freier Journalist, Dozent und Berater, Journalisten-Training

Blogs zu Finanzthemen bereichern das Informationsangebot für Privatanleger. Sie schaffen Nutzwert und bieten Raum für eine inhaltliche Auseinandersetzung. Allerdings ist die Landschaft - die Blogosphäre - vergleichsweise unübersichtlich und noch nicht so etabliert wie bei den klassischen Medien. Die comdirect bank vergibt dieses Jahr daher erstmals den comdirect finanzblog award. Der Preis würdigt Weblogbetreiber und -Autoren, die Privatanleger unabhängig, kompetent sowie verständlich über Finanzthemen informieren, und ermöglicht Privatanlegern zugleich mehr Orientierung innerhalb der Blogosphäre.

Auf der Veranstaltung diskutieren die anwesenden Experten über das Thema:

„Wie verändert das Web 2.0 die Informationsversorgung von Anlegern? Chancen und Herausforderungen für Banken"

Im Anschluss wird der comdirect finanzblog award 2011 verliehen.

Bei einem anschließenden Get-together besteht die Möglichkeit zum weiteren Austausch.

Weitere Informationen zum Award: www.finanzblog-award.de




Ich bin ein Star - Holt mich hier rein / Livemusik-Szene in FrankfurtRheinMain

09. März 2011

Das Bett

Moderator: Christian Arndt

Gäste:
Frank Diedrich
Inhaber, Das Bett

Detlef Kinsler
freier Journalist und Musikredakteur, Journal Frankfurt

Markus Gardian
Inhaber, Markus Gardian Booking

Ralf Scheffler
Geschäftsführer, Batschkapp Konzert und Promotion GmbH

Ioannis "Pana" Panagopoulos
Tour booking & "New Talent" , Wizard Promotions Konzertagentur GmbH

Dirk Eisermann
Booking, Shooter Promotions GmbH

Live Musik-Szene in FrankfurtRheinMain

Festhallenkonzerte mit Joe Cocker und Shakira sind ausverkauft, und das Publikum kommt für solche Großevents auch von weit her angereist. Für den Sektor Jazz / Weltmusik gibt es in Frankfurt ein recht gutes Angebot, das vom Publikum dankbar angenommen wird.
Im Pop- und Rock-Segment ist allerdings zu beobachten, dass viele Bands oft einen weiten Bogen um Frankfurt machen und eher in Mannheim oder Darmstadt oder gar nicht mehr im RheinMain-Gebiet spielen. Stimmt diese Wahrnehmung? Oder ist das Frankfurter Publikum zu "picky"?
Mit der Veranstaltung soll nicht nur der Ist-Zustand analysiert, sondern auch neue Ansätze und Erfolgsbeispiele diskutiert werden.

Dieser MedienMittwoch der ganz im Zeichen der Live-Entertainmentbranche steht, wird wie vor einem Jahr zusammen mit dem VUT-Mitte, einer von vier Regionalgruppen des VUT (Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V.), der mit mehr als 1.200 Mitgliedern die Independent Labels, Verlage und Promoter in Deutschlands Musikbranche vertritt, dem IMUC e.V. und in Kooperation mit der Internationalen Musikmesse, die vom 06.04. bis 09.04.11 in Frankfurt statt findet, veranstaltet.

Anschließend gibt es Live Musik mit Alison Degbe und Franz Fisher

Jazz ist für Alison Degbe der Ursprung ihres künstlerischen Schaffens. Ihre Vorbilder Sarah Vaughn und Billi Holiday prägten von Beginn an ihren Gesangs-Stil und so ist Alison ihrer Liebe zur Jazzmusik bis heute treu geblieben. Für Live-Auftritte hat sie ein stilsicheres Repertoire erarbeitet, mit dem sie als Duo, mit einfacher Klavier- oder Gitarrenbegleitung, Combo oder auch Bigband die Atmosphäre aus Liebeslied und Blauer Stunde der Jazzklassiker auferstehen lässt! Alison Degbe ist jedoch nicht nur auf der Bühne in ihrem Element, sondern als gefragte Texterin und Sängerin auch im eigenen Studio und in diversen Kooperationen mit Kölner, Berliner und New Yorker Produzenten äußerst umtriebig. Derzeit arbeitet sie an ihrem für Herbst 2011 geplanten Album-Debüt sowie an verschiedenen Projekten mit Iko Itzu, Flamingo Star und dem New Yorker DJ Jaymz Nylon.

Franz Fischer, Multi-Instrumentalist und Sänger von The Gisberts, präsentiert in seinem Solo-Revueprogramm Schmückstücke des deutschsprachigen Pop. Von Joseph Schmidt über Hildegard Knef bis zu Josef Hader und Der Plan - Franz Fischer lässt weder Genre noch Epoche aus. Seine Mission ist erwachsenes Entertainment mit Inhalt und Herz.

Anfahrt:

Es stehen vor Ort auf dem Gelände der Kommunikationsfabrik, Schmidtstr. 12 Parkplätze zur Verfügung (die Schranke ist stets geöffnet.) Sie erreichen den Club Das Bett auch bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier: http://www.bett-club.de/cp_anfahrt




Arbeiten in der "Cloud"

09. Februar 2011

Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main

Moderator: Tobias Kirchhofer

Gäste:
Lars Lehne
Country Director Sales, Agency, Google Deutschland

Ist "Cloud Computing" die nächste Internet-Revolution oder doch eher eine Modeerscheinung?

Wer kann das schon so genau vorhersagen.

"Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist nur eine vorübergehende Erscheinung." meinte zum Beispiel vor mehr als 100 Jahren der deutsche Kaiser Wilhelm II und lag offensichtlich mit seinem Glauben doch ziemlich daneben.

Die Veränderungen durch Technologie prägten schon immer die Mechanismen menschlicher Zusammenarbeit, so auch heute in unserer vernetzten, globalen Welt. Unternehmen wie Google gestalten mit ihren digitalen Produkten die Realität im Netz und beeinflussen somit unser aller Alltag.

Wie sieht Google heute und morgen die vernetzte Zusammenarbeit in digitalen Zeiten? Über diese Vision der neuen Zusammenarbeit unterrichtet uns Lars Lehne, verantwortlich für das Agenturgeschäft bei Google Deutschland.

Innovation ist eine der zentralen gelebten Unternehmenswerte von Google. Aus den Laboren von Google kommen Angebote, die unsere Zusammenarbeit spürbar verändern können. Alles ist im Netz – Abläufe und Kommunikation finden in "der Cloud" statt und jeder hat immer Zugang zu allen relevanten Personen und Informationen.

Glauben wir also an die Cloud? Diskutieren Sie mit Lars Lehne über die Google-Philosophie der vernetzen Zusammenarbeit.




Unternehmen, Stiftungen und NGOs: Alleingang oder Kooperation?

12. Januar 2011

Fritz-Treutel-Haus

Moderator: Helmut von der Lahr

Gäste:
Frauke Fischer
Inhaberin, AUF! Agentur für Umweltfragen

Hartmut Kopf
Leiter, World Vision Institut

Thomas Kreuzer
Geschäftsführer, Fundraising Akademie gGmbH

Dirk Schmitt
Bereichsleiter Konzernkommunikation , Deutsche Annington Immobilien GmbH

Rüdiger Strempel
Objektleiter Nachhaltigkeit, medienfabrik Gütersloh GmbH

CSR fordert von den Unternehmen, sich stärker gesellschaftlich zu engagieren. Doch was ist für Unternehmen, die Gutes tun wollen, besser: eigene Projekte zu kreiieren? Oder Stiftungen stärker zu unterstützen, die sich per Satzung verpflichtet haben, eine intakte Umwelt zu verteidigen, sich um die Schwachen und Benachteiligten zu kümmern oder gegen andere Missstände vorzugehen? Oder NGOs zu stärken, die mehr Erfahrung, eine gewachsene Struktur und geeignete Netzwerke vorweisen können?

Wie kommuniziert ein Unternehmen diese Verbindung als eigene Leistung und eigene Philosophie? Und die Stiftungen, die entsprechend unterstützt werden - bringen die sich dadurch nicht in Gefahr, von den Unternehmen für Marketingzwecke ausgenutzt und von ihnen abhängig zu werden? Schließlich: Wie müssen Stiftungen (und Unternehmen) auch in der Außendarstellung umdenken, wenn sie entsprechende Verbindungen eingehen?

Wir laden Sie zu einer gemeinsamen Veranstaltung von MedienMittwoch und KelsterbachTalk ein.

Einen Link zur Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier.