Der MedienMittwoch im Rückblick / 2002 - 2015

Im Folgenden finden Sie Kurzinformationen zu allen 153 Veranstaltungen, die von der Initiative MedienMittwoch zwischen dem 9. Januar 2002 und dem 11. Mai 2015 ausgerichtet wurden.

2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002

2008

MedienMittwoch Weihnachtskonzert

10. Dezember 2008

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main

Moderator: Michael Schneider

Gäste:
Künstlerinnen und Künstler
Institut für Historische Interpretationspraxis , Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main

Zum Ausklang des Jahres lädt der MedienMittwoch in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main zu einem besinnlichen Weihnachtskonzert zum Thema Alte Musik gestaltet von Nachwuchskünstlern der Hochschule.

Die Alte Musik hat einen besonderen Stellenwert an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main: Als einer der inhaltlichen Schwerpunkte der Hochschule ist das „Institut für Historische Interpretationspraxis“ eine überaus lebendige und erfolgreiche Einrichtung, in der Studierende aus vielen Ländern von hoch qualifizierten Dozenten betreut werden, die allesamt führende Künstlerpersönlichkeiten auf dem Feld der Alten Musik darstellen.

Die Besucher des MedienMittwoch werden auf eine stimmungsvolle Reise durch die Alte Musik mitgenommen und erleben Kompositionen vom Barock bis in die Spätklassik — technisch anspruchsvoll, virtuos, temperament- und ausdrucksvoll zugleich …




Ist Kunst illegal? Was kann Kunst, was darf Kunst, was soll Kunst?...

12. November 2008

Kunstverein Familie Montez e.V.

Moderator: Olaf Kaestner

Gäste:
Mirek Macke
Direktor, Kunstverein Familie Montez e.V

Anja Czioska
Direktorin, Kunstverein Familie Montez e.V

Ardi Goldman
Investor, Benjamin Goldman Nachlaß

Christoph Schütte
freier Journalist

Anne Kaestner
Redakteurin, artsite.tv

Manfred Stumpf
Professor, HfG - Hochschule für Gestaltung Offenbach

Jan Lotter
Künstler

Die Direktoren des Kunstverein Familie Montez e.V., ANJA CZIOSKA und MIREK MACKE, werden nach einer Führung durch die aktuelle Ausstellung My Generation Gruppe 1-3 im Gespräch mit dem freien Journalisten CHRISTOPH SCHÜTTE dem Visionär ARDI GOLDMANN, dem Kunstprofessor und Künstler MANFRED STUMPF, der Kunstredakteurin Anne Kaestner, dem Künstler Jan Lotter und weiteren Gästen Antworten auf Fragen suchen, die gar nicht (mehr) gestellt werden.

Moderiert wird das Gespräch von Olaf Kaestner, artsite.tv

Freuen Sie sich mit dem MedienMittwoch auf ein Stadtgespräch über Kunst und den Kunstbetrieb in Frankfurt am Main. Sie sind herzlich eingeladen, sich an diesem Gespräch zu beteiligen!




VIRTUAL THINK TANK ::: UBIQUITIOUS ADVERTISING - Sonderveranstaltung -

27. Oktober 2008

Capitol Offenbach

Moderator: Jasna Okanovic

Gäste:
Nils Müller
CEO, TrendONE

Suk-Hyon Paek
Geschäftsführerin, Qiro GmbH

Clemens Cap
Universität Rostock

Georg Broxtermann
Geschäftsführer, Orbster GmbH

Max Celko
Autor und Journalist, Gottlieb Duttweiler Institut (GDI)

Sven Tollmien
Head of Digital Trend Unit, TrendONE

Sebastian Oschatz
Geschätzsführer, MESO Digital Interiors

Der MedienMittwoch ist Partner des VIRTUAL THINK TANK ::: UBIQUITIOUS ADVERTISING im Rahmen des Creative Industries Summit Offenbach / Frankfurt am 27. Oktober im Capitol Offenbach, organisiert von der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH zusammen mit der Wirtschaftsförderung Offenbach, sowie in Kooperation mit der "Woche der Kommunikation" des DVPT.

Der Virtual Think Tank entstand zusammen mit dem Trendforschungsunternehmen TrendONE und in Kooperation mit dem BVDW.

Das komplette Programm des Creative Industries Summit, der bereits um 14:00 Uhr beginnt und interessante Vorträge und Präsentationen bietet, finden Sie hier:
www.frankfurt-business.com/ci-summit

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Anmeldung zum Think Tank bzw. zum Summit erfolgt jedoch ausschließlich über folgenden Link:
www.city-frankfurt.de/formular/ci_summit.html




Mobile Internet – Auf der Überholspur oder nur zu hohe Drehzahlen im ersten Gang?

08. Oktober 2008

CocoonClub, Eingang in der Adam-Opel-Straße

Moderator: Thomas Knüwer

Gäste:
Dirk Kraus
CEO, YOC AG

Burkhard Leimbrock
Director Vodafone MediaSolutions, Vodafone Media Solutions

Michael Neidhöfer
CEO, Netbiscuits GmbH

Olav A. Waschkies
Director Strategic Marketing & Mobile Internet, Pixelpark AG

Marco Zingler
Geschäftsführer, denkwerk gmbh

Die Themen Mobile Internet, Mobile Marketing und Mobile Advertising werden als die großen Zukunftsthemen besprochen. Der Präsident der Bundesnetzagentur hat sogar am Anfang des Jahres festgestellt, dass das Mobile Internet auf der Überholspur sei. Laut ist es um das Thema Mobile, aber handelt es sich dabei um das Geräusch eines Marktes, der sich auf der Überholspur befindet? Oder sind es nur die aufheulenden Motoren im ersten Gang einiger Marktteilnehmer, bei denen viele noch nicht einmal die Handbremse gelöst haben.

Wo sind die "klassischen" Multimedia-Agenturen in dem Marktgeschehen? Sitzen sie bereits im Cockpit oder verpassen sie das Rennen? Gibt es eine neue Gattung "Mobile" im Agenturenmarkt? Wer setzt die Standards im Bereich Mobile und vor allem welche Standards werden gesetzt? Was bringt das Thema Mobile für die Marke und vor allem für die Nutzer? Wofür ist das Mobile Internet/Marketing/Advertising nutzbar und wie wird es heute bereits genutzt? ...




Palettenware Buch? Wie kommt der Roman ins Feuilleton - und zu den Käufern

10. September 2008

Deutsche Buchhändlerschule

Moderator: Axel Dielmann

Gäste:
Hannes Hintermeier
Stellvertretender Ressortleiter Feuilleton, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Monika Kolb-Klausch
Geschäftsführerin, Schulen des deutschen Buchhandels

Uta Niederstraßer
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Unternehmenskommunikation, Eichborn AG

Der Buchmarkt ist im Umbruch. Schon länger, und immer noch. Alles konzentriert sich auf wenige Bestseller, so scheint es. In den verschiedenen Feuilletons werden die gleichen Bücher besprochen und diese finden sich in den Buchhandlungen im Eingang auf den Tischen wieder. Wie im echten Leben verschwindet auch im Buchhandel die Mittelschicht: kleinere Verlage werden gekauft oder gehen ein, mittlere Buchhandlungen streichen vor den großen Verkaufshäusern die Segel. Das Buch, welches zwar kein Bestseller wird, sich aber ganz ordentlich verkauft und so dem Verlag eine kleine Rendite beschert, verschwindet.

Wie sichert sich ein kleiner Verlag sein Überleben?

Wie schafft es ein großer Verlag, seine Neuerscheinungen zu platzieren?

Nach welchen Gesichtspunkten wählt der Feuilletonredakteur unter der Flut von Büchern, die ihn jeden Tag erreichen, die besprechenswerten aus?

Und was muss bitteschön heutzutage ein Buchhändler können, um in dem undurchschaubaren Markt ein guter Berater zu sein?

Anfahrtsbeschreibung:

Anreise mit der U-Bahn

Mit der U4 vom Hauptbahnhof bis zur Endstation Seckbacher Landstraße. In Fahrtrichtung vorne aussteigen und den rechten Treppenaufgang zur Bushaltestelle nehmen. Ab dort mit der Buslinie 43 (Richtung "Bergen Ost") bis zur Haltestelle Budge-Altenheim fahren. Ca. 50 m weiter in Fahrtrichtung liegt auf der linken Seite die Buchhändlerschule.

Mit dem Auto (wenns denn sein muss…) Über die A66 aus Richtung Nordwestkreuz Frankfurt:

Sie folgen der Beschilderung Frankfurt-Miquelallee. Immer geradeaus folgen Sie ab der ersten Ampelkreuzung exakt 2 km dem »Alleenring« bis zur Rothschildallee. Dort ist Seckbach nach links ausgeschildert. In Seckbach folgen Sie bitte der Hauptverkehrsstraße Richtung Bergen-Enkheim, der Wilhelmshöher Straße. Am Ortsausgang hinter einer langgezogenen Kurve befindet sich auf der linken Seite unter einer überhängenden Trauerweide die Einfahrt zur Buchhändlerschule.

Über die 661 vom Bad Homburger Kreuz (auf der A5 von Kassel) oder Offenbacher Kreuz (auf der A3 von Nürnberg):

Sie fahren ab der Abfahrt Bergen-Enkheim/Seckbach/Unfallkrankenhaus auf die Friedberger Landstraße (B521) Richtung Bad Vilbel; nach 3 km rechts ab nach Bergen-Enkheim/Seckbach. Folgen Sie den Schildern nach Enkheim/Seckbach. Hinter dem Ortsausgang von Bergen geht's in einer Linkskurve rechts steil nach Seckbach hoch. Die Schule liegt nach 200 m auf der rechten Seite.
Auf der A66 aus Richtung Hanauer Kreuz:

Fahren Sie bis zum Autobahnende bei Bergen-Enkheim. Dort rechts auf die Borsigallee Richtung Bergen/Seckbach. An der nächsten großen Kreuzung mit Ampelschaltung biegen Sie links auf die Vilbeler Landstraße. Nach gut 1 km fahren Sie bitte nach links in die Wilhelmshöher Straße nach Seckbach ab. Die Schule befindet sich nach 200 m auf der rechten Seite.




Corporate Publishing

13. August 2008

BMW Niederlassung Frankfurt

Moderator: Andreas Vill

Gäste:
Volker Knauer
Leiter Konzern-Medien/Interne Kommunikation, Deutsche Bahn AG

Andreas Siefke
Geschäftsführer, Hoffmann und Campe Verlag GmbH

Christian Fill
Verlagsleiter Business to Business, BurdaYukom Publishing GmbH

Torsten Matthias
Trademarketing Leiter, FRoSTA AG




Konventionelles Marketing war gestern!? - Stellen die LOHAS die Kommunikation auf den Kopf?

09. Juli 2008

Museum für Kommunikation Frankfurt

Moderator: Martina Hoffhaus

Gäste:
Alexander Böker
Chefredakteur, IVY Media GmbH

Birgit Czinkota
Sales Managerin, A.C. Nielsen GmbH

Klaus Burmeister
Managing Director, Z_Punkt GmbH

Klaus Kofler
Gründer, Trends & Wege

Silke Peters
Geschäftsführerin, Flower Label Program e. V.

Peter Parwan
Gründer, Lohas Lifestyle

Jürgen Schmidt
Sprecher des Vorstands, memo AG

„Ich kaufe also bestimme ich“, heißt das Credo der LOHAS-Bewegung. Mit einer derart selbstbewussten, aufgeklärten und finanzkräftigen Zielgruppe hat es das konventionelle Marketing noch nicht zu tun gehabt. Wenn diese qualitätsorientierten Konsumenten ihre Macht als Konsumenten nutzen, um damit verantwortungsvolles, nachhaltiges Wirtschaften zu fördern, wie müssen Unternehmen mit den LOHAS kommunizieren, um Produkte und Dienstleistungen verkaufen zu können? Das LOHAS CompetenceCenter diskutiert mit Fachleuten über den Einfluss der moralischen Hedonisten auf das Marketing.


Das Kompetenznetzwerk, das aus Nachhaltigkeitsspezialisten unterschiedlicher Bereiche besteht, zeigt in Zusammenarbeit mit m² MedienMittwoch auf, wie Nachhaltigkeits-Marketing glaubwürdige Kaufanreize schaffen kann, wenn ökologische, soziale und ethische Kriterien in der Entwicklung und Positionierung von Produkten Berücksichtigung finden sollen.




Ein falsches Wort kann Millionen kosten: Corporate Governance und Finanzkommunikation

11. Juni 2008

Velvet Club

Moderator: Hans-Peter Canibol

Gäste:
Theodor Baums
DekaBank/Helaba Stiftungsprofessur „Law and Finance“, Institute for Law and Finance der Johann Wolfgang Goethe Universität

Peter Bollenbeck
CEO, InVision Software AG

Wolfgang Glabus
Geschäftsführer, A&B Financial Dynamics GmbH

Stefan J. Rüter
Leiter des Vorstandsstabes Investor Relations, Fraport AG

Klaus Nieding
Gründer und Inhaber, Nieding + Barth Rechtsanwaltsaktien- gesellschaft

Börsennotierte Unternehmen sind verpflichtet, geschäftsrelevante Fakten so früh wie möglich zu kommunizieren. Wer die juristischen Fallstricke nicht genauestens kennt, kann es mit der BaFin, der SEC und dem Staatsanwalt zu tun bekommen. Andererseits kann eine falsche Wortwahl vernichtend auf den Kurs durchschlagen. Zudem erreicht ihre Kommunikation unterschiedliche Empfänger: Was Shareholder positiv stimmt, führt bei den Stakeholdern bisweilen zu einem Desaster.
Wie und wann kommuniziert man am besten und gleichzeitig juristisch korrekt? Können die Unternehmen überhaupt optimal informieren oder werden Sie von den Regularien zu stark eingeengt?

Wegen eines Laufevents kommt es in der Innenstadt am Mitwochabend zu Behinderungen. Bitte reisen sie rechtzeitig an und/oder nutzen Sie den ÖPNV (U-Bahn-Haltestelle Willy-Brandt-Platz).

Die Parkplätze im Parkhaus Städtische Bühnen dürften ab 18.30 Uhr knapp werden. Der Lauf startet um 19.30 am südlichen und nördlichen Ende der Fressgass. Gesperrt sind: Eschersheimer Landstraße zwischen Hauptwache und Miquellallee, Bremer Straße, Reuterweg, Mainzer Landstraße bis Platz der Republik, Friedrich-Ebert-Anlage und Senckenberganlage/Zeppelinallee.
Während andere schwitzen, trainieren wir in der angenehmen Atmosphäre des Velvet Clubs unsere Hirnzellen und diskutieren über Corporate Governance und Finanzkommunikation.




Spendengesellschaften „ueber morgen“ - ein bundesweites Filmfestival

14. Mai 2008

Berger Kinos Frankfurt am Main

Moderator: Harald Metz

Gäste:
Gerhard Wallmayer
Leiter der Spendenabteilung, Greenpeace Hamburg

Dirk Mommertz
Öffentlichkeitsarbeit, UNICEF Frankfurt am Main

Seit einem Jahr planen wir auf Initiative der „Aktion Mensch“ gemeinsam mit Greenpeace Frankfurt und weiteren Hilfsorganisationen die Filmreihe „ueber morgen“ die sich mit der Welt von morgen und der Gesellschaft von Übermorgen auseinandersetzt. Deutsche Erstaufführungen der Filme von Regisseuren wie Werner Herzog („The Wild Blue Yonder“) oder Richard Linklater („A Sanner Darkly“) u.v.a. versprechen ein spannendes Filmfest [link: www.die Gesellschafter.de/uebermorgen]Wohltätige Organisatoren, die jeweils einen Film betreuen, wollen sich naturgemäß und verdientermaßen auch selbst ins rechte Licht rücken, da ereilt die Öffentlichkeit die Nachricht von Heide Simonis Rücktritt bei UNICEF wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten im Spendenbereich. Das Vertrauen in Spenden für Hilfsorganisationen und wohltätige Zwecke ist nicht zuletzt aufgrund eines Medien-Supergaus angeschlagen. Grund genug für den Medienmittwoch den Medienscheinwerfer auf den Vorgang zu richten und über die Arbeit von betroffenen Organisationen zu berichten. Kommen die Spenden dort an, wofür die Spender diese Geldzuwendungen gedacht haben und wie wird mit den Spenden dann umgegangen. Kommen die Spenden zu hundert Prozent der Sacharbeit zu Gute oder werden Fremdkosten mitfinanziert? Welchen ethischen Regeln fühlen sich Spendengesellschaften („Fundraiser“) verpflichtet?Zur Eröffnung der Filmreihe „ueber morgen“ diskutieren über dieses Thema ein Vertreter von "Greenpeace" und "UNICEF - Frankfurt am Main".


Das Phänomen Podcast

09. April 2008

Hessischer Rundfunk, Foyer (Goldhalle)

Moderator: Sabine Schlosser

Gäste:
Roland Hanke
Junior Sales Manager Nielsen II, Tomorrow Focus AG

Christian Jonas Lea
Leiter Marketing & Neue Geschäftsfelder, ARD-Werbung SALES & SERVICES GmbH

Thomas Schmidt
Geschäftsführer, Podcast Manufaktur

Jan Weyrauch
Programmchef, Hessischer Rundfunk YOU FM

Podcasts sind in aller Munde - oder besser Ohren. Seit dem Siegeszug des iPod erfreuen sich Hörstücke aller Art immer größerer Beliebtheit. Ob als Ausdruck der Selbstverwirklichung kreativer User, Zusatzangebot von Radiosendern sowie anderen Medienanbietern oder sogar Plattform für Werbung: Podcasts sind Teil der Lebenswirklichkeit von Internetnutzern. Doch wo wird die Reise hingehen? Wo sind die Grenzen zwischen Kult und Kommerz? Und wer nutzt Podcasts überhaupt? Das Phänomen Podcast soll in allen Facetten dargestellt werden. Denn Medienmacher begegnen ihm ebenso wie Werber und Werbekunden. Für welche Themen und Kommunikationsziele eignen sich Podcasts? Taugen sie als Werbeträger? Wo ist ihr Platz im Informations- Unterhaltungs- und Mediamix?

Der Podcast zu dieser Veranstaltung wurde uns freundlicherweise von der Podcast-Manufaktur zur Verfügung gestellt: Podcast anhören





Dann machen wir es eben selbst! Von neuen Strukturen und Modellen in der Musikwirtschaft

12. März 2008

musikbiz-stage, Halle 4.2, Internationale Musikmesse

Moderator: Wolfgang Weyand

Gäste:
Michael Bisping
Geschäftsführer, A.S.S. Concert & Promotion GmbH

Manfred G. Schneider
Geschäftsführer, Entertainment Finanz

Uli Roth
Geschäftsführung, Live Act Music GmbH

Mike P. Heisel
Vorstandsvorsitzender, Verband der deutschen Musikproduzenten e.V.

Jean Trouillet
Geschäftsführer, Essay Recordings GmbH

Wie viele andere Bereiche der „Creative Industries“ erlebt die Musikbranche ihre größte strukturelle Veränderung seit der Einführung von physischen Tonträgern. Seitdem die Nutzung von kreativen Inhalten nicht mehr an physische Formate wie CD oder Vinyl gebunden ist, haben sich die Rahmenbedingungen für Künstler, Musikproduzenten und Labels stark verändert.

Die sogenannten Major-Record-Companies, die weltweit ca. 80% des Tonträgerumsatzes generierten, und über Jahrzehnte kreative Inhalte bevorschusst und entwickelt haben, schrumpften und fusionierten sich in den letzten Jahren aufgrund der stetig abnehmenden Tonträgerverkäufe zusammen. Immer weniger Künstler wurden unter Vertrag genommen, immer weniger wurde in den Aufbau von Künstlerkarrieren investiert. Große Namen wie Madonna oder Prince verlängern ihre Verträge mit den Majors nicht mehr, oder nutzen sie nur noch als reine Vertriebsorganisationen.

Was kommt, ist die Aufsplitterung des Marktes in unzählige kleine Kreativzellen, die sich wirtschaftlich um Künstler und Labels zusammenschließen, um fortan gemeinsam Künstlerkarrieren aufzubauen. Die Dienstleister der Branche werden so zu den Playern, Künstlermanager zu Gesellschaftern, Künstler zu Unternehmern. Und jeder möchte von den Erlös-Töpfen der anderen Marktteilnehmer partizipieren, Stichwort „360 Grad Modelle“. Doch ist dies ein tragfähiges Modell? Welche Voraussetzungen sind hierzu nötig, auch was die Vorfinanzierung solcher Kreativzellen betrifft? Wer werden die Player der Zukunft sein? Welche Rolle spielen in absehbarer Zukunft die Major- oder Live-Konzerne? Und ist es nicht vielleicht sogar eine staatliche Aufgabe, die Vielfalt der Musikkultur als Teil der Creative Industries durch Schaffung von verbesserten Rahmenbedingungen zu unterstützen?

Diese Themen diskutieren Experten der Branche auf der musikbiz-stage in Halle 4.2 am 12. März, dem Eröffnungstag der Musikmesse Frankfurt. Moderiert wird die Veranstaltung von Wolfgang Weyand (Vorsitzender Interessenverband Musikmanager & Consultants e.V. und Geschäftsführer Weyand Entertainment GmbH). Im Anschluss an die Expertenrunde sind alle Gäste zum Networking und zur Ausstellerparty der Musikmesse eingeladen.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Musikmesse der MedienMittwoch bereits um 17:00 Uhr beginnt.


Der Spießer live! HORIZONT-Kolumnist Alfons über 7 Todsünden der Werbung

13. Februar 2008

Leo Burnett GmbH Werbeagentur GWA

Moderator: Wolfgang J. Borgfeld

Gäste:
Harald Dzubilla
Werbeberater, BrainWork

Der Werbeberater Harald Dzubilla ist als Spießer Alfons seit mehr als zwei Jahrzehnten in der Werbe- und Marketingbranche bekannt. In HORIZONT gestaltet der Werbekritiker allwöchentlich die letzte Seite, auf der er Plagiate anprangert, schlechte Ideen abkanzelt und die unterschiedlichsten Werbemotive auf Ihre Botschaft hin abklopft. Er ist ein streitbarer Schreiber (siehe http://www.off-the-record.de/category/spieser/ ) und bietet uns jetzt die seltene Gelegenheit, ihn mit einem seiner Vorträge zu hören - und mit ihm zu diskutieren.


MedienMittwoch Neujahrsempfang 2008 mit Michael Herl

09. Januar 2008

Vortragssaal des ATELIERFRANKFURT e.V.

Gäste:
Michael Herl
Kabarettist und Leiter des Stalburg Theaters, Stalburg Theater

Wir möchten den Reigen der Frankfurter Neujahrsempfänge starten und laden Sie zum m² MedienMittwoch am 09. Januar 2008 ein. Als „Keynotespeaker“ konnten wir Michael Herl gewinnen, der uns aus seinem neuen Buch „Heimatkunde Frankfurt“ vorliest. Für Waschechte Frankfurter und alle Zugezogenen hat Michi Herl, selbst vor 25 Jahren „eingeplackt“, aufgeschrieben, wie das ist mit Frankfurt. Warum die Grüne Soße eine komplexe Sache ist. Wie der Frankfurter an sich ist und wie die anderen. Wer die beste Rindswurst macht, weshalb der Apfelwein schmeckt wie eine Notlösung (Auszug aus einer Beschreibung der FAZ vom 20.12.07) Mit diesen grundlegenden Wahrheiten wird uns Michi Herl ins neue Jahr geleiten und den Reigen der 12 neuen Veranstaltungen eröffnen. Daneben wird er uns auch noch in eine weitere Wahrheit einweihen, nämlich, wie er beinahe einmal Außenminister wurde. Wir können uns also auf ein echtes Vergnügen mit viel Humor freuen. Michael Herl ist Leiter des Stalburg Theaters und bei den echten Frankfurtern bekannt wie ein bunter Hund. Beginnen Sie das Jahr mit uns, wie es sein sollte – Alles, nur nicht öde! Danach laden wir wie immer zum Networking ein, dieses Mal allerdings mit Kunstgenuss. Das Atelier Frankfurt öffnet extra für die Besucher des MedienMittwochs noch einmal zu später Stunde die Tore zur Ausstellung INTERNA III – Aufzeichnung, Frankfurt am Main / Kraków Wir freuen uns auf auf Ihren Besuch und wünschen vorab einen Guten Rutsch ins neue Jahr.